Sie sind nicht angemeldet.

Server IP: 78.47.204.51:46502
TeamSpeak³ IP: 78.143.39.184:11450
Aktuelle .mod Datei (Alternativ Link)

Nützliche Links:
Installationsanleitung für neue Spieler - Achtung: GMP Update
Server- und RP-Regeln Aktualisiert: 06.10.17
Anfängerguides
FAQ & Helpmaster

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Strafkolonie Online. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Teemu

    Supporter

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich




  • "Der Schläfer Erwache!"





    Teemus Merkmale:

    -Ist ungefähr 1,90 Meter Groß.
    -Hat grüne Augen.
    -Er ist stets am Lächeln und hat meist gute Laune.
    -Er hat stets Kochlöffel und Pfanne an seinem Gurt.
    -Er trägt einige Beutel mit sich.
    -Hat eine brummige Stimme mit väterlichen Unterton.
    -Riecht manchmal stark nach den Wäldern.
    -Man könnte ihn auf mitte 30 schätzen.


    Teemus Charakter Eigenschaften:

    -Skeptisch gegenüber Fremden.
    -Ist gegenüber seinen Brüdern und Bekannten immer freundlich.
    -Wirkt bei der Arbeit immer sehr ernst.
    -Ist gerne draussen in der Natur unterwegs.
    -Zeigt immer mehr fanatische Charakterzüge auf.
    -Kocht für sein Leben gerne.
    -Er ist gnädig und mag es nicht zu schimpfen.
    -Er geht seinen Pflichten immer mit großer Verantwortung nach und ist immer offen neue Tätigkeiten zu erlernen.


    Teemus Leben vor der Kolonie:

    Teemu wuchs in den Wäldern Myrtanas auf, dort lebte er zusammen mit seinen Eltern in einer Gruppe Waldläufer. Er lernte schon früh die Gefahren der Natur kennen, doch auch die schönen Seiten lernte er kennen. Er war immer sehr Tierlieb und hatte auch ein paar Haustiere in seiner Hütte. Die Pflanzenwelt lernte er auch sehr früh kennen, er lernte die Wirkungen einiger Pflanzen, in das Tränke brauen weihte man ihn jedoch nie ein. Er hatte auch schon früh von seiner Mutter gelernt zu kochen, er half ihr oft dabei Speisen für die Gruppe zu machen. Er ging auch oft mit seinem Vater und seinem Bruder auf die Jagd. Doch eines Tages verlief die Jagd nicht so wie geplant, sein Bruder wurde auf dieser Jagd von einem Schattenläufer getötet. Er trauerte sehr lange um seinen Bruder, dass Jagen gab er nach diesem Schicksalsschlag auf, er hatte nun auch mehr respekt vor Mutter Natur. Er zog sich immer mehr zurück und Studierte die Aufzeichnungen die seine Gruppe über die Tiere hatte, dadurch konnte er sich einiges Wissen über die Tierwelt aneignen. Ein paar Jahre zogen ins das Land, seine Eltern starben an einem natürlichen Tod, seine Gruppe veränderte sich. Sie haben damit angefangen immer mal wieder Handelskarawanen zu überfallen. Teemu wollte mit all dem nichts zu tun haben, er versuchte oft den Leuten diesen Gedanken auszureden, leder mit wenig Erfolg. Nach ein paar Monaten der Plünderei hat er diese Gruppe verlassen, an diesen kriminellen Machenschaften hat er nie teilgenommen. Er lebte nun alleine in den Wäldern, durch seine frühe Ausbildung in der Tier- und Pflanzenkunde viel ihm dies auch nicht schwer. Er hatte keinen festen Platz an dem er lebte, er zog einfach durch die Wälder Myrtanas und hat dort in den Höhlen geschlafen. Er lebte zwei Jahre so seine einzigen Gefährten waren die Tiere der Wälder. Seine Gruppe war weiterhin Kriminell die Überfälle auf die Karawanen nahmen nie ab, sie erarbeiteten sich einen Ruf in Myrtana und waren gesuchte Verbrecher. Bei ihren Überfällen trugen sie weiterhin die Kleidungen und den Erkennungsring der Waldläufer, auch Teemu legte diese Kleidung und den Ring nie ab. Nach diesen zwei Jahren der Einsamkeit, sehnte er sich danach wieder Menschen kennenzulernen. In der Zeit ohne Menschen hat er sehr viel über seine alte Gruppe und sein Leben in dieser nachgedacht, er hat einen Entschluss getroffen, er wollte wieder unter die Menschen. Eines schönen Morgens zog er also los, er ging in Richtung Silden, in diesem Fischerdorf was umgeben war von Wäldern und Grasslandschaften wollt er leben, doch es kam alles anders. Er ging nie den dierekten Weg nach Silden er zog weiterhin durch die Wälder der Umgebung, als er vor dem Eingang von Silden stand haben ihn die Wachen des Dorfes festgenommen. Teemu hatte noch seine Kleidung und den Ring an, er wurde also verdächtigt Teil der Diebesorganisation zu sein. Er versuchte seine Unschuld zu beweisen, doch hatte er damit keinen Erfolg. Sie brachten ihn in die Hauptstadt nach Vengard dort lebte er einige Zeit im Kerker, bis denn der nächste Gefangenen Transport stattfand. Die Wachen brachten ihn auf ein Schiff, er wusste nicht wohin die Reise gehen sollte, doch hatte er ein ungutes Gefühl bei der Sache. Teemu fragte die Mitgefangenen wohin denn die Reise führen sollte, sie erzählten ihm das diese Reise ihn in die Minenkolonie führen soll, um für den König das Erz aus den Minen zu fördern. Angekommen in Khorinis steckte man ihn nochmal für ein paar Tage in eine Zelle, bis denn der nächste Gefangenen Transport Richtung Kolonie stattfinden sollte. Ein paar Tage später öffnete sich das Gitter der Zelle, man legte Teemu in Ketten und nahm ihn und noch weitere Gefangenen mit. Am Rande der Barriere sprach der Richter nochmal aus für was die Gefangenen verurteilt wurden, einige von ihnen begangen Mord oder andere schlimme Verbrechen. Teemu wurde mit diesen Männern in die Kolonie geworfen, schwach und augehungert war er also dort angekommen. Er wusste nicht wie es weitergehen sollte, doch das ist eine andere Geschichte.


    Teemus Aussehen vor der Kolonie:




    Die Kunst des Krieges

    "Wenn du den Feind und dich selbst kennst,
    brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
    Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind,
    wirst du für jeden Sieg, den du erringst eine Niederlage erleiden.
    Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst,
    wirst du in jeder Schlacht unterliegen."

    "In all deinen Schlachten zu kämpfen und zu siegen
    ist nicht die größte Leistung.
    Die größte Leistung bestaht darin,
    den Wiederstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen."
    Sunzi (ca. 544 - 496 v. Chr.)
    https://www.youtube.com/watch?v=5WvfZuuaUkE


    "Erwache! Du bist neu in der Bruderschaft? Setz dich doch mit mir und meinen Brüdern an die Pfeife, wir werden dir dann mehr erzählen."




    "Wandle stets auf den sicheren Pfaden im Sumpf, abseits der Weg lauern Gefahren denen du nicht gewachsen bist."







Persönliche Informationen

InGame Daten

Beiträge (146)

Gästebuch (30)

"Gothic", "Xardas" und "Piranha Bytes" sind eingetragene Warenzeichen der Pluto 13 GmbH Ruhrallee 63, 45138 Essen