[Vote] Communityanliegen - Charakterbeförderungen und die SL

  • Meine Meinung als Mitglied der Community 53

    1. Ja, ich sehe auch Probleme mit dem aktuellen System und bin dafür, dass es Änderungen gibt (Bitte Vorschlag auswählen) (23) 43%
    2. Nein, ich sehe absolut keine Probleme mit dem aktuellen System (23) 43%
    3. Mir gefällt Vorschlag A am besten (6) 11%
    4. Mir gefällt Vorschlag B am besten (22) 42%
    5. Mir gefällt Vorschlag C am besten (3) 6%
    6. Mir gefällt mein eigener Vorschlag (bitte posten) am besten (0) 0%

    BITTE EINMAL MIT JA/NEIN UND EINMAL BEIM VORSCHLAG ABSTIMMEN (ist anonym)


    Moin,


    Diese Abstimmung richtet sich an Baldric als Community Manager. Ich bitte darum, das Ergebnis gegebenenfalls mit der Administration zu besprechen.


    Fünf Jahre Studium, bis zu zwei Jahren Referendariat und zwanzig Jahre Berufserfahrung. Intensive pädagogische und psychologische Ausbildung. Und doch kriegt die schüchterne Anna immer schön ihre 1+ im Aufsatz, während der Classenclown Paul sich selbst bei besserer Leistung mit einer 2 benügen muss. Kurz gesagt: Selbst diejenigen, die dafür geschult werden frei von kognitiven Verzerrungen zu urteilen, können es nicht. Und werden es auch nie können. Awareness hilft nicht.


    Analog dazu möchte ich hier das derzeitige Kontrollsystem mit den Beförderungen/Aufnahmen ansprechen. Zum Reset wurde eine neue Richtlinie eingeführt, dass Gildenleiter ihre Aufnahmen und die Gründe dafür dokumentieren müssen. Gegebenenfalls sollte die SL dazu Anmerkungen machen. Zwei Jahre später ist daraus ein System geworden, dass jedem SL ein unumstößliches Veto auch bei Spielern einräumt, die nichtmal im eigenen Lager spielen. Spieler werden mit Einwortantworten abgelehnt, Supporter aus NL und SL äußern im TS offen, dass sie gegenüber der SL keine Kritik mehr äußern um ihre Beförderungen nicht zu gefährden und von dem was ich mitbekomme, gibt es kaum jemanden, der mit der aktuellen Situation zufrieden ist.


    Dabei baut das System ja eigentlich auf einer guten Idee auf. Mehr Leute, die auf die Aufnahmen schauen -> qualitativ höhere Aufnahmen, so das Konzept. Aber es entsteht auch ein riesiges Machtvakuum und Missbrauchspotential von der Art, die nicht nachzuweisen ist.


    Ein Beispiel. Spielleiter A mag Person B. Person C ist ihm hingegen suspekt. B und C sind beide etwas problematisch. Nichts hindert SL A daran, etwas in den Antrag von Person C zu schreiben, aber gleichzeitig den Antrag B unkommentiert passieren zu lassen. SL A ist kein Fehlverhalten nachzuweisen.


    In anderen Worten: Das derzeitige System ermöglicht nicht nachweißbaren Missbrauch zugunsten persönlicher Präferenzen. Natürlich passiert das glücklicherweise in dem Großteil der Fälle nicht, aber das Potential ist eben da und es wird an vielerlei Stelle auch genutzt. Dann kommen noch einige andere Punkte dazu, die in meinen Augen problematisch sind.


    1. JEDER, wirklich JEDER Spieler hat Fehler, die man anmerken könnte. Das Beförderungssystem ermöglicht in dieser Hinsicht nachweisfrei nach persönlichem Gusto Aufnahmen zu blockieren.
    2. Spielleiter, die absolut keine Einsicht über das persönliche RP und einen reduzierten Einblick in OOC Aspekte eines Spielers haben, können frei nach Schnauze den persönlichen Fortschritt blockieren.
    3. Es reicht ein einzelner Streit mit einem einzelnen Spielleiter und es ist diesem dann theoretisch möglich, den eigenen Fortschritt auf ewig zu blockieren. Wer gut zu argumentieren weiß, weiß Gründe für jede Ablehnung zu finden.
    4. Das System ist langsam und hat keinen Mehrheitsentscheid. Einzelne Vetos können ewige Diskussionen auslösen.
    5. Gildenleiter, die nicht gleichzeitig Spielleiter sind haben einen entscheidenen Nachteil gegenüber denen mit lila Namen. Denn wer SL und GL gleichzeitig ist, der hat die Möglichkeit auch in die Anträge der anderen zu schauen und ggf. Aufnahmen zu blockieren - ein Machtausgleich.


    Soweit so gut. Die Idee hinter dem Ganzen ist ja an und für sich eine gute Sache. Kontrolle ist wichtig und trägt signifikant zur Sicherung der RP-Qualität auf dem Server bei. Nur mangelt es aus meiner Sicht eben noch an deren Umsetzung.


    Ziel dieser Umfrage ist erstmal, dass man sich mit der Problematik auseinandersetzt. Wie eine Lösung konkret auszusehen hat, entscheidet dann gegebenenfalls die Administration. Aber dennoch mal drei Vorschläge:


    A: Abschaffung der SL Vetos, Einführung einer SL Abstimmung

    • Erklärung: Zu jeder Aufnahme wird vom Ersteller eine Umfrage mit Zustimmung/Enthaltung und Ablehnung dazugepostet. Eine Aufnahme gilt nur dann als abgelehnt, wenn sich die Mehrheit dagegen ausspricht.
    • Vorteil: 3 wird verhindert. 4 wird reduziert.


    B: Nur noch SL des passenden Lagers können ein Veto einlegen

    • Erklärung: Nur wer SL im NL ist, entscheidet auch mit über NL-Aufnahmen
    • Vorteil: 2 wird verhindert. 3 wird reduziert.


    C: Ein neues Gremium wird gebildet und stimmt über die Aufnahmen ab

    • Erklärung: z.B. Alle Gildenleiter zusammen, Involvierung der Moderation, SL/Team/Mod Kombi oder irgendwas in der Richtung. Interessenkonflikte werden sich auch hier nicht vermeiden lassen, aber ggf. etwas ausgleichen


    Edit: Und nochmal als Disclaimer. Es geht nicht um generelles SL-Bashing oder darum, bestimmte Personen an den Pranger zu stellen, sondern eher um ein generelles Problem auf dem Server oder genauer gesagt: mit Menschen allgmeinen. Es ist immer leicht mit dem Finger auf andere zu zeigen mit der Aussage, sie seien parteiisch und sonstwas. Aber dann kommt man später in dieselbe Position und urteilt letztlich genauso.

  • Ich habe schon bei der Einführung dieses Systems nicht ganz verstanden, wieso man sich nur noch mehr Arbeit anhäufen möchte. Ich finde gerade das Aufnahme-/Beförderungssystem vor dem Reset lief ohne größere Komplikationen und wenn es dann doch den Verdacht eines Pushes gab, hat sich die Administration/die Spielleitung eingeschaltet und hat dem entsprechendem Spieler die Rüstung aus dem Inventar gelöscht (gegen Ende der Pre-Resetzeit mussten sogar gewisse Engine Anforderungen erfüllt werden, sonst konnte man den Spieler erst gar nicht befördern.).


    Wäre nicht die leichtere Variante, wenn man den Gildenleitern, die ebenfalls vom Team abgenickt werden müssen, Vertrauen schenkt? Wenn man dem Gildenleiter bei den Aufnahmeentscheidungen erst gar nicht vertraut, sondern diese dann auch noch kontrolliert werden müssen, frage ich mich persönlich, wieso man sich hier doppelt und dreifach Arbeit machen muss.


    Der Posten des Gildenleiters ist extrem zeitintensiv und erfordert zu Teilen auch Kreativität um das GildenRP so interessant wie möglich gestalten zu können (das gilt im übrigen für Gildenmitglieder und Gildenlose). Wenn ich mir jetzt noch den (vermeidbaren) OOC Bürokratie Arbeitsteil in Form von Anträgen auf Beförderungen/Aufnahmen ansehe, würde mir persönlich nach einiger Zeit die Lust vergehen einen Gildenleiter auszuspielen. Es ist doch nicht schwer bei Missbrauch der Rechte einem Spieler den Posten durch OOC Einwirkung abzunehmen und Beförderungen/Aufnahmen zu annullieren.

  • Ich kann mich nun irren aber grundlegend gesprochen sind mir ein zwei Sachen bekannt die gerne einmal etwas runter gespielt werden:


    -Eine Gildenaufnahme kann schon stattfinden bevor oder während der Antrag bearbeitet wird

    -Spielleiter haben mit ihrem Veto keine Entscheidungsmacht

    -Allein der Gildenleiter entscheidet ob jemand aufgenommen wird oder nicht


    Die Regeln dazu können sich geändert haben aber an sich sollte das System nur dazu dienen sich nochmal abzusprechen und nicht dem Spielleitung absolute Macht über aufnahmen zu geben auch wenn schon am Anfang dieses Systems es dazu Debatten gab wie weit das Veto der SL sich abzeichnet.


    An sich sollte der Antrag ja nur dazu dienen einen Nachweis zu haben was der Cha im RP für die Gilde geleistet hat und nicht sein RP bewertet werden bzw Regelverstösse Diskutiert werden das ist nicht der Auftrag dieses Antrags.

    Was mich Persönlich stört ist eigentlich nur das man keine Einsicht hat in diesen Antrag als Spieler bei dem der Antrag diskutiert wird.

  • -Eine Gildenaufnahme kann schon stattfinden bevor oder während der Antrag bearbeitet wird

    -Spielleiter haben mit ihrem Veto keine Entscheidungsmacht

    -Allein der Gildenleiter entscheidet ob jemand aufgenommen wird oder nicht

    Das ist die Ursprungsversion zum Reset gewesen. Mittlerweile hat sich das etwas abgewandelt, auch weil es nie ein wirklich klares Statement dazu gab.

  • Gibt/gab es denn Fälle wo Spielleiter eine Aufnahme total verhindert haben, obwohl der GIldenleiter hinter dem Antrag stand? Für gewöhnlch geht der Antrag doch durch und es ist lediglich der Übersicht halber.


    Als ich noch Gildenleiter war lief es für gewöhnlich ja so ab, dass man einen Antrag schreibt und ein paar Tage auf Antwort abwartet. Meistens kommt nichts und man nimmt den Spieler mit dieser schweigenden Zustimmung seitens der Spielleitung an.


    Und selbst wenn es ein Veto gibt, was ich z.B. auch mal hatte, heisst dies ja nicht, dass der Antrag abgelehnt ist. Der Gildenleiter kann die Bedenken, die der Spielleiter hat, ja immer noch entkräften.

  • Mir würde ehrlich gesagt kein Fall einfallen, bei dem ein SL eines anderen Lagers eine Aufnahme/Beförderung aus persönlichen Gründen abgelehnt hat. Daher würde mich doch interessieren, ob es denn spezielle Fälle gibt, die du damit ansprechen willst oder ob du dich mit diesen Behauptungen ausschließlich auf die Aussagen einiger Spieler im TS stützt, welche ihre Bedenken und Ängste dir gegenüber geäußert haben.


    Auch würde ich das Veto-Recht nicht als unumstößlich ansehen. Wenn ein Spielleiter von seinem Veto-Recht Gebrauch macht, dann muss er diese Entscheidung auch ausführlich begründen. Und selbst dann haben die anderen Spielleiter auch die Möglichkeit ihre eigene Meinung zu dem Ganzen zu schildern. Und ich bezweifle, dass wir es je erleben werden, dass die Großteil der Spielleitung einem einzelnen Spielleiter nachgibt, nur weil dieser auf seiner Meinung beharrt obwohl ihm mehrfach das Gegenteil bewiesen wurde.

  • Das ist die Ursprungsversion zum Reset gewesen. Mittlerweile hat sich das etwas abgewandelt, auch weil es nie ein wirklich klares Statement dazu gab.

    Das ist so nicht ganz richtig.
    Es gab ziemlich eindeutige Statements von der Administration zu diesem Thema, die da jeglichen Interpretationsspielraum nehmen.
    Nach genau diesen Statements bearbeitet die Spielleitung auch die Anträge.

  • Gibt/gab es denn Fälle wo Spielleiter eine Aufnahme total verhindert haben, obwohl der GIldenleiter hinter dem Antrag stand? Für gewöhnlch geht der Antrag doch durch und es ist lediglich der Übersicht halber.

    Ja. Aber ich möchte hier ungern mit Beispielen kommen, denn ich befürchte man wird dann nur diese diskutieren und die grundlegende Problematik so in den Hintergrund rücken.

    Mir würde ehrlich gesagt kein Fall einfallen, bei dem ein SL eines anderen Lagers eine Aufnahme/Beförderung aus persönlichen Gründen abgelehnt hat.

    Wie soll den auch nachweisbar sein, ob etwas aus persönlichen Gründen passiert oder nicht? Da schreibt ja auch keiner hin: "Ich mag A nicht, deswegen soll er nicht befördert werden." Das geschieht viel subtiler und vor allem oft unbewusst, auch wenn man bewusst denkt er mache nichts falsch. Das Problem ist nicht, dass SL A Spieler X bewusst diskriminieren will und ihn deswegen fertig macht. Sondern:


    Missbrauchspotential von der Art, die nicht nachzuweisen ist.


    Ein Beispiel. Spielleiter A mag Person B. Person C ist ihm hingegen suspekt. B und C sind beide etwas problematisch. Nichts hindert SL A daran, etwas in den Antrag von Person C zu schreiben, aber gleichzeitig den Antrag B unkommentiert passieren zu lassen. SL A ist kein Fehlverhalten nachzuweisen


    Wie lautet denn das genaue Statement?

  • Wie soll den auch nachweisbar sein, ob etwas aus persönlichen Gründen passiert oder nicht? Da schreibt ja auch keiner hin: "Ich mag A nicht, deswegen soll er nicht befördert werden." Das geschieht viel subtiler und vor allem oft unbewusst.

    Natürlich würde das niemand hinschreiben, wenn besagte Person die Intension hätte. Aber wenn jemand sein Veto-Recht äußert, was bisher ich glaube insgesamt zweimal vorkam, dann kommen für Gewöhnlich auch Rückfragen bzw. werden Sachverhalte auch geprüft.


    Daher auch meine Frage, ob es stichhaltige Fälle gibt, bei denen solch ein Missbrauch des Veto-Rechts vermutet wird oder ob das Ganze auf den TS-Aussagen einiger Spieler beruht.

    Zitat von Jarret
    Missbrauchspotential von der Art, die nicht nachzuweisen ist.

    Missbrauchspotenzial besteht überall dort, wo Spielern eine gewisse Entscheidungsgewalt gegeben wird. Das trifft auch auf den Gildenleiterposten zu. Auf der einen Seite forderst du nun, dass man den Gildenleitern das Vertrauen schenkt und auf der anderen Seite misstraut man der Spielleitung, weil diese ein Veto-Recht hat.


    Wenn ein Gildenleiter einen Spieler aufnehmen/befördern will, dann schreibt er einen Antrag. Und in gut 90% der Fälle halten sich die Spielleiter aus diesen Entscheidungen heraus. Obwohl besagte Spieler nicht immer in einem guten Licht stehen.


    Nun zu fordern, dass man den Gildenleitern freie Hand gibt und erst im Nachhinein eingreift, kommt genau aufs Selbe heraus, bedeutet aber einen größeren Arbeitsaufrwand wenn der Fall denn nun eintritt, da - wie dir als ehemaliger Gildenleiter sicher bekannt ist - eine Beförderung von den Stats des Spielers her nicht mehr Rückgängig gemacht werden kann. Zumindest nicht durch eine Degradierung sondern ausschließlich durch eine entsprechende Bearbeitung des Charakters in der Datenbank.

  • Ich zitiere mal Latro aus dem Gildenleiter-Internen. Das könnte eventuell helfen.



    Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ziemlich eindeutig und klar ist, dass die Spielleitung hierbei keine "beratende", sondern eine "vetobemächtigte" Rolle hat. Wenn es allen Spielleitern bis auf einem egal ist bzw. sie keine Meinung dazu haben, der letzte Spielleiter aber zu dem Urteil kommt, dass ein Gildenaufstieg für den Kandidaten nicht gerechtfertigt ist, dann ist das immernoch "mehr Ablehnung als Zustimmung". Enthaltung weil nicht jeder Spielleiter jeden Spielercharakter kennt ist völlig in Ordnung. Aber das ist dann eben auch eine Enthaltung, keine schweigende Zustimmung die - wie man doch hofft berechtigte - Bedenken und Einwände einfach überstimmt.


    Idealerweise würden sämtliche von der Spielleitung geäußerten Bedenken erst einmal thematisiert und bestenfalls aufgelöst werden, bevor es zum Aufstieg kommt. Weshalb ich nicht so weit gehen möchte, zu sagen, dass es ein striktes Abstimmungssystem nach dem Motto "Mehr Ja als Nein? Passt!" sein soll. Genauso wenig wie bei deutlichem Zuspruch ein einzelner eine dauerhafte Blockade durchziehen können soll. Es lässt sich hier schwer ein starr festgeschriebener Mittelweg festhalten, der nach Schema F dann in jedem Fall angewandt werden kann. Der von mir oft herangezogene Gesunde Menschenverstand sollte hier Einzelfallbetrachtungen ermöglichen: Welche Bedenken wurden von der Spielleitung (egal von welchem ihrer Vertreter) vorgebracht? Wurden diese kommuniziert? Wurde an diesen gearbeitet?

    Wer an seinem Ich, seinem Leben, seinem Atem oder seinem Geist festhält, hält sich an einem Gott fest. Dann stirbt alles ab und versteinert. Wer aber loslassen und ausatmen kann, kann auch wieder Atem holen. Das ist der Schläfer.

  • Daher auch meine Frage, ob es stichhaltige Fälle gibt, bei denen solch ein Missbrauch des Veto-Rechts vermutet wird oder ob das Ganze auf den TS-Aussagen einiger Spieler beruht.

    Wie ich oben schon darlegte, geht es eher nur am Rande um das Veto Recht. Sondern viel eher darum: Mag dich jemand, schreibt er nichts in deinen Antrag. Mag dich jemand nicht, ist er viel leichter versucht dort Anmerkungen reinzuschreiben. Und diese Anmerkungen sind gleichzusetzen mit: Erstmal nicht aufnehmen. Eben genau das hier:

    Und in gut 90% der Fälle halten sich die Spielleiter aus diesen Entscheidungen heraus. Obwohl besagte Spieler nicht immer in einem guten Licht stehen.

    Das ist keine gute Auswirkung, sondern eher eine Ursache des Problems in meinen Augen, wie vielleicht an dem oben genannten Beispiel deutlich wird. Bevorzugung entsteht unterm Strich nicht nur durch 'negative' Einwirkung (also ein Veto) sondern auch durch 'positives' Heraushalten.



    Auf der einen Seite forderst du nun, dass man den Gildenleitern das Vertrauen schenkt und auf der anderen Seite misstraut man der Spielleitung

    Nun zu fordern, dass man den Gildenleitern freie Hand gibt

    Das war Juan's Vorschlag, nicht meiner. Ich persönlich bin nicht dafür, wie man vielleicht an den Vorschlägen erahnen kann :p


    Wir reden mal wieder aneinander vorbei, aber das sollte jetzt auch kein großer Diskussionsthread werden. Ich hatte das Gefühl, die Community nimmt ein Problem wahr. Wenn du Umfrage dahingehend ausgeht, würde ich dich einfach bitten die Sache mit Gotha zu besprechen auch wenn du selbst darin kein Problem siehst. Fertig. :)

  • Wie ich oben schon darlegte, geht es eher nur am Rande um das Veto Recht. Sondern viel eher darum: Mag dich jemand, schreibt er nichts in deinen Antrag. Mag dich jemand nicht, ist er viel leichter versucht dort Anmerkungen reinzuschreiben. Und diese Anmerkungen sind gleichzusetzen mit: Erstmal nicht aufnehmen. Eben genau das hier:

    Das beantwortet meine Frage aber nicht. Viel mehr macht es den Eindruck, als würdest du ihr ausweichen wollen. Ich möchte von dir wissen, ob du deine Behauptungen auf konkreten Beispielen aufbaust, bei denen eine solche Benachteiligung zustande gekommen sein soll oder ob du dich lediglich auf das Stützt, was du im TS zu hören bekommen hast.


    Ich kann das Ganze gerne an Gotha herantragen, wenn er hier nicht ohnehin schon selbst mitlesen sollte. Jedoch wird wohl auch Gotha keine Entscheidung treffen, nur weil man sagt, dass diese Benachteiligung stattfinden soll, aber keine konkreten Fälle genannt werden können, sondern es eben nur bei Vermutungen und Behauptungen bleibt.

    Das ist keine gute Auswirkung, sondern eher eine Ursache des Problems in meinen Augen, wie vielleicht an dem oben genannten Beispiel deutlich wird. Bevorzugung entsteht unterm Strich nicht nur durch 'negative' Einwirkung (also ein Veto) sondern auch durch 'positives' Heraushalten.

    Ich sehe schlichtweg das Problem daran nicht. Daran ändert auch dein Beispiel nichts. Es macht keinen Unterschied, ob der Spielleiter sich nun heraushält, weil er den Spieler bspw. nicht gut genug kennt oder ob er etwas positives zu dem Antrag schreibt, weil er vielleicht im direkten Kontakt mit dem Spieler steht und dessen RP auch beurteilen kann. In beiden Fällen hat sich der Spielleiter nichts zu Schulden kommen lassen sondern schlimmstenfalls vielleicht den Spieler falsch eingeschätzt, wenn dieser sich als Fehlgriff entpuppen sollte.


    Sollte jedoch ein Spielleiter seine Bedenken haben und dieser äußern, dann spielt es auch keine Rolle ob die vorherigen Spielleiter irgendetwas positives geschrieben oder sich herausgehalten haben - das Ganze wird so oder so im Anschluss besprochen.

    Wir reden mal wieder aneinander vorbei, aber das sollte jetzt auch kein großer Diskussionsthread werden. Ich hatte das Gefühl, die Community nimmt ein Problem wahr. Wenn du Umfrage dahingehend ausgeht, würde ich dich einfach bitten die Sache mit Gotha zu besprechen auch wenn du selbst darin kein Problem siehst. Fertig.

    Dafür ist aber dieser Forenbereich gedacht. Du kannst nicht erwarten, dass du eine Umfrage mit irgendwelchen Behauptungen ins Forum stellst, welche nach wie vor nicht mal mit einem Konkreten Fall benannt wurden und erhoffen, dass das so einfach stehen gelassen wird, damit sich die Community eine Meinung bildet, welche ausschließlich auf deinen Aussagen fundiert.

  • Wieso können denn überhaupt solche Entscheidungen nicht im RP bleiben? Wenn der Gildenleiter beschließt, dass Person XY zur Gilde aufgrund seines RPs passt, dann soll dieser doch auch aufgrund seines RPs in die Gilde dazukommen. Hab es nie verstanden, wieso man dann noch einen Antrag stellen muss.

  • Wieso können denn überhaupt solche Entscheidungen nicht im RP bleiben? Wenn der Gildenleiter beschließt, dass Person XY zur Gilde aufgrund seines RPs passt, dann soll dieser doch auch aufgrund seines RPs in die Gilde dazukommen. Hab es nie verstanden, wieso man dann noch einen Antrag stellen muss.

    Weil sonst das Pushing sehr leicht wäre.

  • Wieso können denn überhaupt solche Entscheidungen nicht im RP bleiben? Wenn der Gildenleiter beschließt, dass Person XY zur Gilde aufgrund seines RPs passt, dann soll dieser doch auch aufgrund seines RPs in die Gilde dazukommen. Hab es nie verstanden, wieso man dann noch einen Antrag stellen muss.

    Feo schmeißt die anderen Banditen raus, "weil das Rp der Banditen nicht beinhaltet gegen den Bandenchef zu hetzen" und nimmt stattdessen ein paar Schürfer auf, die ihm weit besser passen.


    Merkste hoffentlich selber.

  • Wieso können denn überhaupt solche Entscheidungen nicht im RP bleiben? Wenn der Gildenleiter beschließt, dass Person XY zur Gilde aufgrund seines RPs passt, dann soll dieser doch auch aufgrund seines RPs in die Gilde dazukommen. Hab es nie verstanden, wieso man dann noch einen Antrag stellen muss.

    Das was Oswald sagt trifft es eigentlich recht gut. Gerade jetzt, nach dem Reset, geht mit einer Beförderung nicht nur eine bessere Rüstung, bessere Waffen und mehr Sold einher, sondern auch eine Erhöhung des Statcaps, welches nicht durch eine Degradierung rückgängig gemacht wird.


    Daher hat die Spielleitung zusätzlich noch ein Auge darauf und kann, falls nötig, eingreifen.


    EDIT:

    Das ist ja aber laut den Serverregeln nicht erlaubt und man kann bei Pushingverdacht auch eine Beschwerde einreichen. Sollte dies aber ein Gildenleiter machen, dann würde er sich aber schön ordentlich ins eigene Bein schießen.

    Kam aber oft genug vor. Warum also erst warten bis es zu spät ist? Abgesehen davon zählt nicht nur das RP eine Spielers sondern der Spieler muss auch OOC für einen höheren Posten geeignet sein, da damit auch immer mehr Verantwortung einhergeht, welcher sich der Spieler bewusst sein muss.

  • Feo schmeißt die anderen Banditen raus, "weil das Rp der Banditen nicht beinhaltet gegen den Bandenchef zu hetzen" und nimmt stattdessen ein paar Schürfer auf, die ihm weit besser passen.


    Merkste hoffentlich selber.

    Dann regelt das IM RP und man könnte ja auch versuchen, IM RP was gegen sein Handeln tun.

  • Ich möchte von dir wissen, ob du deine Behauptungen auf konkreten Beispielen aufbaust, bei denen eine solche Benachteiligung zustande gekommen sein soll

    In Kurzform: Ja. Aber wenn ich die jetzt hier ausbreite, wird man sich spezifisch dadran oder an der Herkunft aufhängen. Das möchte ich nicht. Auch weil ich nur ein Spieler bin aber anscheinend viele ein Problem mit dem aktuellen Zustand haben. Aber dafür ist ja auch die Umfrage da, viele hier sind schon mit dem Aufnahmesystem konfrontiert worden und den Gründen für ihre Ablehnung vs. den Gründen für andere Aufnahmen in Berührung gekommen. Gründe, die ich nicht kenne - die jeweiligen Spieler aber schon. Und daraus kann man sich auch eine Meinung bilden.


    Dafür ist aber dieser Forenbereich gedacht. Du kannst nicht erwarten, dass du eine Umfrage mit irgendwelchen Behauptungen ins Forum stellst, welche nach wie vor nicht mal mit einem Konkreten Fall benannt wurden und erhoffen, dass das so einfach stehen gelassen wird, damit sich die Community eine Meinung bildet, welche ausschließlich auf deinen Aussagen fundiert.

    Das was oben steht, sind Möglichkeiten die mit dem aktuellen System bestehen. Das ist der Kernpunkt. Kaum nachweisbare Potentiale zu unterbinden/zu verringern. Die aktuellen Vorschläge sind nicht weit vom derzeitigen System entfernt, funktionieren aber in den Augen vieler Spieler besser.