Zerstörung von Rüstungen

  • Und genau das ist auch seit jeher das Ziel gewesen, die Kosten für solche Sachen möglichst gering zu halten und eben nicht die 200 Erz für das Gerben eines Schattenläuferfells zu verlangen, damit man eine größere Zahl im eigenen Inventar ansehen kann. Und wie ja bereits von der Administration geschrieben wurde: Wenn wir den Betrag XY, den wir vorher für die Materialkosten der Rüstung angefragt haben, nun einfach in "Beitrittsgebühr" umbenennen, wäre das wohl in den Augen mancher einfach nur eine Trickserei und Wortverdrehung, die so nicht legitim wäre.

  • Strindberg dann sollte man vielleicht im Umkehrschluss überlegen, nicht mehr jeden Hans und Franz aufzunehmen, wenn dass dann so ein großes Problem darstellt? Oder aber man sagt dass das Problem doch nicht so gravierend ist und greift dann auf eine der vielen genannten teilweise guten Lösungsvorschläge hier zurück.


    Jarret hat da doch eine Lösungsmöglichkeit. Alternativ kriegen die Leute ihr Erz halt wieder, beim Austritt. Treten sie aus tritt ja sicherlich ein anderer wieder ein, der dann eben Erz wieder zahlt.

  • Strindberg dann sollte man vielleicht im Umkehrschluss überlegen, nicht mehr jeden Hans und Franz aufzunehmen, wenn dass dann so ein großes Problem darstellt? Oder aber man sagt dass das Problem doch nicht so gravierend ist und greift dann auf eine der vielen genannten teilweise guten Lösungsvorschläge hier zurück.


    Jarret hat da doch eine Lösungsmöglichkeit. Alternativ kriegen die Leute ihr Erz halt wieder, beim Austritt. Treten sie aus tritt ja sicherlich ein anderer wieder ein, der dann eben Erz wieder zahlt.

    Klar, dann sollen wir nicht mehr jeden einfach so aufnehmen. Kam von dir nicht die Aussage: Leichte Grundgilde kann man im Prinzip jedem einfach mal geben und dann weitersehen wie die Leute sich machen?

  • Genau das ist das Problem, hier kommentieren teilweise Spieler die absolut keine Ahnung davon haben wie die Banditengilde wirtschaftet. Und wie ich bereits schrieb hängen die Einnahmen der Banditengilde von den Spielerzahlen ab, da die Kneipe, das Feld, der Laden oder die Überfälle kaum Erz abwerfen, wenn keine Spieler auf dem Server sind. Demnach müsste die Bande ständig arm sein oder mit Events gefüttert werden die für Einnahmen sorgen, um sich langfristig mit Rüstungen versorgen zu können.


    Aber wir sind gerne für Lösungsvorschläge offen, vielleicht können die Leute die die Banditen als dreist bezeichnen ja konstruktive Lösungsvorschläge bringen, wie in Zukunft die Gilde die Rüstungen finanzieren soll - davon habe ich nämlich noch nichts gelesen.

  • Klar, dann sollen wir nicht mehr jeden einfach so aufnehmen. Kam von dir nicht die Aussage: Leichte Grundgilde kann man im Prinzip jedem einfach mal geben und dann weitersehen wie die Leute sich machen?

    Kam sie. Aber es stellt ja scheinbar ein schier unlösbares Problem dar mit dem Erz. So lese ich das aus Strindbergs Post heraus.

  • Und wie Thoran schon schrieb: Abseits des Banden-Gebashe gingen wir von der Regel aus, dass die einzige Ausnahme für Rüstungsabnahmen die ist, wenn der Gildenleiter (oder jemand in seinem Auftrag) eine Gildenrüstung abnimmt. Im Forum ist für mich nicht erkennbar, dass es irgendwelche Regeln zur eindeutigen Definition von Eigentum gibt. Dass das nun nach 2 Jahren auf einmal so ist, ist überraschend, aber dann muss man wohl damit leben, dass nun Banditenrüstung in Zukunft wie Arbeiterkleidungen verscherbelt werden. Dass die Bande immer alles anders machen muss, liegt im Übrigen nicht daran, dass wir so gerne Snowflakes mit knallroten Haaren und einem Faible für Animes sind, sondern aus bereits erwähnten RP-Gründen der Finanzierungsmöglichkeiten. Hätten wir Neuzugänge nicht zahlen lassen, wären wir heute noch auf vier leichten und einem mittleren Banditen. Es würde dann auch schlichtweg keinen Sinn ergeben, für eine Gruppierung wie die Bande Erz auszugeben, um jemandem eine Rüstung zu spendieren, der keinen Gewinn für die Gilde erzielt oder nach 2 Wochen inaktiv geht und nie wieder kommt. Und wir haben und hatten eine Menge Charaktere in der Gilde, die zwar da sind, aber die jetzt nicht die Erzbrocken in tausenden in die Kassen spülen. Es ist aber natürlich leichter, aus einem fremden Blickwinkel, der keinerlei Einsichten auf die Interna hat, die Spieler und Gildenleitung der Banditengilde ins schlechte Licht zu rücken, irgendeine absichtliche Andersartigkeit zu unterstellen und zu jedem Thema seinen Senf dazu zu geben, von dem man nicht das Geringste versteht.


    Es so darzustellen, als läge plötzlich eine Neuinterpretation von Eigentumsregeln vor, stimmt einfach nicht. Nur auf Grund von Banden-Idiosynkrasien die communis opinio bei der Auslegung der Regeln für eine plötzliche Neuinterpretation zu halten, ist fragwürdig. Aber abweichende Meinungen sind ja ohnehin nur Gebashe, wie ich hier nun auch lesen durfte.


    Und es ist auch keineswegs so, dass Rüstungsmangel, Rüstungskosten, inaktive Spieler, Charaktere die nichts für die Gemeinschaft beitragen ein Bandenspezifisches Problem ist. Ganz im Gegenteil. Die meiste Zeit könnte ich auch den ganzen Sumpf (also alle Gilden) auf ca. vier, fünf Leute reduzieren, die im Grunde mehr oder weniger im Alleingang die Wirtschaft des ganzen Lagers aufrecht erhalten. Das ist auch nicht schlimm, es hat nicht jeder gleich viel Zeit, nicht jeder hat Lust stundenlang zu craften, manche haben andere Aufgaben im RP. Ich hatte auch über Monate das Problem keine Rang-2-Beförderungen vornehmen zu können (bzw. nur ohne Rüstungen) und habe auch jetzt noch auf Monate hin das Problem quasi keine Rang-3-Beförderungen vornehmen zu können, weil ich keine Rüstungen habe. Und wir haben auch gar keine aktiven Rang-3 Novizen und dem einzigen inaktiven darf ich die auch nicht mehr wegnehmen.


    Sich da also hinzustellen, als seien das Probleme, die nur die Bande hätte, ist einfach Unsinn. Sicher kann die Bande nicht in gleicherweise Ressourcen von dem Lager insgesamt abziehen und nutzen, wie das bei anderen Gilden der Fall ist. Aber ich sehe nicht, dass man das nicht anders lösen könnte - habe aber auch vielleicht ein falsches Verständnis von den Aufgaben eines GLs.


    Das müsste man aber auch nicht lösen, wenn man eben weiterhin Rüstungen verkaufen will. Das kann die Bande ja machen. Nur ist dann eben die Beschwerde über Rüstungszerstörungen, zwar in dem Sinne verständlich, dass es eine Ressourcenverschwendung ist, aber nicht zulässig. Ich kann nicht Erz verlangen und die Rüstung behalten. Das kann ich aus RP-Sicht sicher tun und das würde zur Bande auch sicher gut passen. Aber hier liegen OOC-Regeln vor, die den Spielspaß der Spieler schützen sollen. Und Erz zu verlangen und die Rüstung später wieder einzuziehen fördert eben definitiv nicht den Spielspaß und hatte genau deswegen auch Rüstungsverbrennungen zur Folge. Gildenrauswürfe sind für die Spieler oft schon ärgerlich genug, dann auch noch die eigene Investition verpuffen zu sehen, ist da noch der Gipfel. Da verstehe ich schon, dass sie denken "wenn ich das nicht haben kann, dann soll es auch niemand anders haben."

    ܐܒ݂ܘܢ ܕ̇ܒ݂ܫܡܝܐ‎

    ܢܬ݂ܩܕ݁ܫ ܫܡܟ݂‎

    ܬ݁ܐܬ݂ܐ ܡܠܟ݁ܘܬ݂ܟ݂‎

    ܢܗܘܐ ܨܒ݂ܝܢܟ݂ ܐܝܟ݁ܢܐ ܕ݂ܒ݂ܫܡܝܐ ܐܦ݂ ܒ݁ܐܪܥܐ‎

    ܗܒ݂ ܠܢ ܠܚܡܐ ܕ݂ܣܘܢܩܢܢ ܝܘܡܢܐ‎

    ܘܠܐ ܬ݂ܥܠܢ ܠܢܣܝܘܢܐ ܐܠܐ ܦ݂ܨܢ ܡܢ ܒ݁ܝܫܐ‎
    ܡܛܠ ܕ݁ܕ݂ܝܠܟ݂ ܗ̄ܝ ܡܠܟ݁ܘܬ݂ܐ ܚܝܠܐ ܬ݂ܫܒ݁ܘܚܬ݁ܐ ܠܥܠܡ ܥܠܡܝܢ ܐܡܝܢ‎

  • Natürlich gehen die inaktiv, erst müssen die sich das Recht erspielen in die Bande zu kommen und dann sollen die Rüstungen komplett bezahlt werden nur damit die Bande diese Charakter raus werfen und mit einer Rüstungsabnahme Salz in die Wunde reiben darf.

    Was ist das den bitte für ein Quatsch ? Es werden unmengen an Arbeitsstunden in Erneuerungen und Änderung investiert mit dennen die Zeit welche die Spielerschaft in dieses Projekt steckt besser gewertschätzt werden soll nur damit die Community selbst so Dreck durchziehen kann. Das man es jetzt auch noch so hinstellen möchte wie "schwer und muehsam" es doch wäre sowas zu korrigieren... einfach nur wtf.

  • Das müsste man aber auch nicht lösen, wenn man eben weiterhin Rüstungen verkaufen will. Das kann die Bande ja machen. Nur ist dann eben die Beschwerde über Rüstungszerstörungen, zwar in dem Sinne verständlich, dass es eine Ressourcenverschwendung ist, aber nicht zulässig. Ich kann nicht Erz verlangen und die Rüstung behalten. Das kann ich aus RP-Sicht sicher tun und das würde zur Bande auch sicher gut passen. Aber hier liegen OOC-Regeln vor, die den Spielspaß der Spieler schützen sollen. Und Erz zu verlangen und die Rüstung später wieder einzuziehen fördert eben definitiv nicht den Spielspaß und hatte genau deswegen auch Rüstungsverbrennungen zur Folge. Gildenrauswürfe sind für die Spieler oft schon ärgerlich genug, dann auch noch die eigene Investition verpuffen zu sehen, ist da noch der Gipfel. Da verstehe ich schon, dass sie denken "wenn ich das nicht haben kann, dann soll es auch niemand anders haben."

    Und inwiefern fördert das den Spielspaß wenn ein einzelner Gildenleiter sämtliche Rüstungen finanzieren soll? Ich sehe es tatsächlich nicht ein Rücksicht auf die Investitionen oder den Ärger eines Spielers Rücksicht zu nehmen, der sich selbst im RP aus der Gilde spielt. Das ist OOC schade, aber am Ende des Tages nicht mein Problem wenn Spieler sich mit ihren Charakteren nicht an bestimmte Regeln halten. Das zerstören der Rüstungen kann gerne weiterhin stattfinden - nur ist das Entziehen der Strafe durch Inaktivität das Problem. In Zukunft werde ich dann sämtliche Gildenmitglieder aus dem Sumpf mit ein paar Leuten umhauen, alle Waffen und Runen einziehen, diese zerstören und mich dann inaktiv melden. Ist das nicht genau die selbe feine Art?

  • Verstehe nicht wo das Problem ist. Könnt doch weiter die Rüstung verkaufen, die Gilde verliert dadurch ja nichts wenn die Rüstung zerstört wird? Ist ja abbezahlt. Verlangt das Erz für die Rüstung, wenn jemand austritt/ rausgeworfen wird, kauft sie zurück, wenn jemand befördert wird innerhalb der Banditen berechnet nur die Differenz. Zu Zeiten wo ihr Rüstungen über habt oder genug Erz habt könnt ihr dann auch welche verleihen.

  • Da bereits mehrmals behauptet wurde, die Schatten würden ja von Mine/Baron finanziert:


    Wiederum keine Ahnung, wie das unter Dorrien lief. Aber ich seit kurz nach dem Reset für ich glaube anderthalb Jahre oder so um den Dreh den Drahtzieherposten hatte, hab ich nicht einen einzigen Brocken aus der Mine oder aus dem Baronshauskeller bekommen. Ganz im Gegenteil. Ich habe Anteile in den Baronshauskeller ABGEGEBEN.

    Die Schattengilde hat sich - zumindest damals - zu 100% selbst finanziert. Ich habe als Gildenleiter aus allen Einnahmequellen einen Anteil bekommen und von diesen dann gildenspezifische Ausgaben gedeckt. Zu denen auch Rüstungen gehörten. Und das hat wunderbar funktioniert.


    Also hört doch bitte auf, zu behaupten, dass nur die Bande sich selbst finanzieren müsste und das dies ein Ding der Unmöglichkeit sei und alle anderen Gilden ihre Sachen gestellt bekommen würden und deshalb nicht mitreden könnten. Das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Andere bekommen es anscheinend nur deutlich besser hin.

  • Verstehe nicht wo das Problem ist. Könnt doch weiter die Rüstung verkaufen, die Gilde verliert dadurch ja nichts wenn die Rüstung zerstört wird? Ist ja abbezahlt. Verlangt das Erz für die Rüstung, wenn jemand austritt/ rausgeworfen wird, kauft sie zurück..

    Danke. Für mich macht es den Eindruck als möchte die Bande einfach "doppelt" kassieren. Zuerst das Erz für die Rüstung und im Nachhinein bei einem Gildenaustritt/kick/usw. zusätzlich die Rüstung, ohne dem ehemaligen Gildenmitglied etwas zurückzuerstatten. Im RP macht es natürlich Sinn, weil das alle heftige, gemeine Typen sind, aber OOC ist das einfach unfair gegenüber denjenigen, der sein Erz angespart hat.

  • Das Problem ist, dass bei den letzten Austritten, die Leute einfach in einer Nacht und Nebelaktion aus dem Lager gegangen sind, als kein Mensch auf dem Server war. Da hatte man nichtmal die Chance die Rüstungen irgendwie zurück zu kaufen und wurde vor vollendete Tatsachen gestellt.

  • Danke. Für macht es den Eindruck als möchte die Bande einfach "doppelt" kassieren. Zuerst das Erz für die Rüstung und im Nachhinein bei einem Gildenaustritt/kick/usw. zusätzlich die Rüstung, ohne dem ehemaligen Gildenmitglied etwas zurückzuerstatten. Im RP macht es natürlich Sinn, weil das alle heftige, gemeine Typen sind, aber OOC ist das einfach unfair gegenüber denjenigen, der sein Erz angespart hat.

    Ich würde halt die Rüstung einbehalten und die Bande dazu zwingen, mir zumindest etwas Erz dafür zu geben. Voraussetzung die wollen diese unbedingt zurück.

    Wenn man schon das Lager verlässt - aus welchen Gründen auch immer - kann man sich das wohl auch noch erlauben.


    Eine Rüstung einfach so zu verbrennen finde ich irgendwie zu witzlos. Aber ist natürlich jedem selbst überlassen.

    "Ihr wollt meinen Schatz? Den könnt ihr haben! Sucht ihn doch, irgendwo habe ich 20 Erz versteckt!"

  • Natürlich gehen die inaktiv, erst müssen die sich das Recht erspielen in die Bande zu kommen und dann sollen die Rüstungen komplett bezahlt werden nur damit die Bande diese Charakter raus werfen und mit einer Rüstungsabnahme Salz in die Wunde reiben darf.

    Was ist das den bitte für ein Quatsch ? Es werden unmengen an Arbeitsstunden in Erneuerungen und Änderung investiert mit dennen die Zeit welche die Spielerschaft in dieses Projekt steckt besser gewertschätzt werden soll nur damit die Community selbst so Dreck durchziehen kann. Das man es jetzt auch noch so hinstellen möchte wie "schwer und muehsam" es doch wäre sowas zu korrigieren... einfach nur wtf.

    Das die Bande bzw. das NL die teuersten Rüstungen hat, die Bande selbst aber kein konstantes Einkommen hat wie jede andere Gilde, ist dabei anscheinend egal? Ist doch nicht so schwer zu verstehen das man sich die Rüstungen schlichtweg nicht leisten kann wenn der Nachwuchs nicht zahlt. Die drei Betriebe, welche über die Bande laufen müssten 2 RL Monate Abgaben zahlen um eine leichte Rüstung finanzieren zu können. Die Bande ist bespielter als sie es bisher je seit Reset war. Scheint also im großen und ganzen doch zu klappen damit das die Leute ihren Anteil selbst zahlen.


    Wie wäre es dann mit diesen Lösungsvorschlägen:


    1. Wie schon vorgeschlagen - Erz wird einfach erstattet falls man die Gilde verlässt.


    2. Der Bandenchef kann von Anfang an klar stellen das die Person die der Bande beitreten will die eigene Rüstung in der Bande finanzieren muss, sie aber dennoch der Bande gehört. Ist quasi eine Aufnahmevoraussetzung. Sollte die Person einverstanden sein ist sie drin, wenn nicht, dann halt nicht. Wenn ein Erzbaron das Recht hat bei den Gardisten einen Eid auf Leben und Tod schwören zu lassen um der Gilde beizutreten, dann sollte ein Bandenchef auch das Recht haben es so zu handhaben. Potenzieller Charverlust beim verlassen einer Gilde ist sogar noch etwas extremer als Erzverlust beim verlassen einer Gilde.

  • Das Problem ist, dass bei den letzten Austritten, die Leute einfach in einer Nacht und Nebelaktion aus dem Lager gegangen sind, als kein Mensch auf dem Server war. Da hatte man nichtmal die Chance die Rüstungen irgendwie zurück zu kaufen und wurde vor vollendete Tatsachen gestellt.

    Hand auf's Herz, Thoran, aber niemals hätte einer von euch demjenigen Erz angeboten, um die Rüstung zu bekommen. Ihr hättet denjenigen umgehauen und ihm die Rüstung abgenommen. Soll natürlich kein Angriff sein, da man bis jetzt ja davon ausging, dass es nicht verboten sei, aber das ist halt einfach Fakt.

  • Ist es denn dann auch okay Leute umzulegen die Mitten in der RL Nacht mit einer Rüstung abhauen und diese dann zerstören? Schließlich ist der Gilde ja keine Möglichkeit geboten worden die Rüstungen in irgendeiner Art und Weise zurückzubekommen. Mich würde die Meinung hierzu tatsächlich interessieren.

  • Wie wäre es dann mit diesen Lösungsvorschlägen:


    1. Wie schon vorgeschlagen - Erz wird einfach erstattet falls man die Gilde verlässt.


    2. Der Bandenchef kann von Anfang an klar stellen das die Person die der Bande beitreten will die eigene Rüstung in der Bande finanzieren muss, sie aber dennoch der Bande gehört. Ist quasi eine Aufnahmevoraussetzung. Sollte die Person einverstanden sein ist sie drin, wenn nicht, dann halt nicht. Wenn ein Erzbaron das Recht hat bei den Gardisten einen Eid auf Leben und Tod schwören zu lassen um der Gilde beizutreten, dann sollte ein Bandenchef auch das Recht haben es so zu handhaben. Potenzieller Charverlust beim verlassen einer Gilde ist sogar noch etwas extremer als Erzverlust beim verlassen einer Gilde.

    Hört sich an sich nicht schlecht an.

    Was ist aber mit den Charakteren, die Söldner o. Novize werden möchten? Da sollte man eventuell eine Ausnahme machen oder gegebenfalls weniger verlangen.