Infos zu Waffen/Kleidung

  • Im groben kann man bei den Waffen fast sagen dass sie in 5er schritten aufwärts gehen (zumindest 1händer) sprich 10-15-20 (Zumindest meistens.) Ob das hier auch so ist kann ich allerdings nicht sagen. Da hilft aber wieder RP und nicht nur die Berücksichtigung von Stats "weil man sie braucht" denn diese herangehensweiße ist an sich im RP nicht logisch und nachvollziehbar.

    Zumal man auch eine kleine Waffensammlung anhäufen kann und für verschiedene Zwecke dann eben entsprechendes 'Werkzeug' vorrätig hat.

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Gibt es irgendwo eine faktenbasierte Statistik dazu, welche Waffe hostorisch am wievielt-häufigsten genutzt wurde? Die wäre sicher interessant. Dass der Speer z.B. sicherlich weit oben steht, dachte ich mir auch immer, aber jetzt aus dem Bauch heraus könnte ich nicht sagen, ob er DIE häufigste Waffe war.


    Wobei ich mich jetzt auch auf Kriegskunst-Geschichte nur beziehe und nicht auf die Steinzeitmenschen, die mit Speeren Fische und Wild gejagt haben.


    Davon ab: Ich habe wie Eddie immer nach dem Stärke-Wert des Waffeninteressenten gefragt (oder besser gesagt, ihn direkt selber abgefragt, ging schneller. Aber das Prinzip ist ja dasselbe). Und dann habe ich je nach dem was ich vorrätig hatte 3-5 Waffen auf die Theke nebeneinander gedroppt, der Reihe der Stats nach. Dabei war in jedem Fall immer die aktuell stärkste ausrüstbare Waffe dabei, die 1-2 darunter und 1-2 darüber. Und dann gabs im RP eine Einschätzung der Fähigkeiten des Waffeninteressenten (Muskeln gemustert, nach Training/Erfahrung gefragt, ROLLENSPIEL halt) und daraufhin dann eine Empfehlung wie "Das hier sollte was für dich sein" und den Hinweis "Die Klinge hier kann ich auch empfehlen, aber die ist unhandlicher zu führen. Ich glaube nicht, dass du damit jetzt schon zurecht kommen würdest" oder dergleichen. Sprich: Sämtliche relevanten Informationen vermittelt, ohne eine einzige Stat-Zahl zu nennen. Und wenn dann einer ankam mit "// und was sind nun die Stats?", dann hab ich ihn eiskalt aus dem Laden geschmissen.

  • Zumal man im RP bei oben genannten beispiel von Skullgreymon auch die möglichkeit hat den Händler zu fragen ob man die Waffe allgemein einmal genauer ansehen kann, ... wenn die Waffe zu unhandlich ist (Weil man zu wenig stärke hat) so kann man sagen das auch im Rp ausspielen.


    Skullgreymon - Das Schwert war eine der Längstbenutztesten Waffen da man bereits zu Zeiten der Kupfergewinnung Kupferschwerter gefertigt hat und diese erste Waffen gab es bereits vor der Geburt Jesus. ... sprich allgemein hat man Schwerter vermutlich 4000 Jahre oder gar länger verwendet. womöglich sogar länger da sie Universelle Werkzeuge welche man auf viele arten und weißen verwenden konnte, verwendet hat.

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Drake : Meine Frage bezog sich auf die ohne Quellenangabe hingestellte Aussage "Nicht umsonst ist der Speer die in der Geschichte am häufigsten verwendete Waffe". Ich gehe stark davon aus, dass sowohl Speer als auch Schwert zu den häufigsten und am längsten benutzten Waffen gehören. Aber ich könnte beim besten Willen nicht belegen, welche der beiden Waffen nun tatsächlich wieviel häufiger verwendet wurde, als die andere. ;)

  • Stimmt da gebe ich recht es ist und bleibt schwer herauszufinden welche Waffe häufiger genutzt wurde da es keine Liste dafür gibt die man einfach abrufen kann da darüber auch nie eine Liste geführt wurde.

    Nach kurzer recherche habe ich aber auch herausgefunden dass Schwerter auch schon 16 jht vor Christus genutzt wurden somit wurde es sehr lang verwendet ;)

    Und es hat sich in den Unterschiedlichsten Landen unterschiedlich entwickelt.

    Ebenso wie der Speer, sich von einem Manngroßem Speer in der Steinzeit hin zu einem 9 Meter langem Speer (15 Jhd,) entwickelt hat und dort Hauptsächlich von Landsknechten als Hauptwaffe gegen Kavallerie verwendet wurde, im konsenz wurde allerdings auch jeder der Landsknechte, Hellebardiere, Pikeniere usw usw, mit einem Schwert ausgerüstet und somit war das Schwert die mindesausrüstung eines jeden im Mittelalter, und das in Mengen von bis zu 400.00 Stück in Europa.

    Heutzutage hingegen findet man nur noch bis zu 10.000 Rüstungen im Umlauf (In Musseen usw.)


    Ich möchte hinzufügen dass ich Dolche, ein 'Sax' und dergleichen nicht mitberücksichtigt habe.

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Wenn das deinem Char wichtig ist, könnte er auch einfach nach Speeren und Langschwertern/Langäxten fragen.

    Könnte er, vorausgesetzt der Händler weiß über solche Dinge bescheid. Kam bereits zu einer Situation wo das nicht der Fall war (no offense :D )

    Gibt es irgendwo eine faktenbasierte Statistik dazu, welche Waffe hostorisch am wievielt-häufigsten genutzt wurde? Die wäre sicher interessant. Dass der Speer z.B. sicherlich weit oben steht, dachte ich mir auch immer, aber jetzt aus dem Bauch heraus könnte ich nicht sagen, ob er DIE häufigste Waffe war.


    Wobei ich mich jetzt auch auf Kriegskunst-Geschichte nur beziehe und nicht auf die Steinzeitmenschen, die mit Speeren Fische und Wild gejagt haben.


    Davon ab: Ich habe wie Eddie immer nach dem Stärke-Wert des Waffeninteressenten gefragt (oder besser gesagt, ihn direkt selber abgefragt, ging schneller. Aber das Prinzip ist ja dasselbe). Und dann habe ich je nach dem was ich vorrätig hatte 3-5 Waffen auf die Theke nebeneinander gedroppt, der Reihe der Stats nach. Dabei war in jedem Fall immer die aktuell stärkste ausrüstbare Waffe dabei, die 1-2 darunter und 1-2 darüber. Und dann gabs im RP eine Einschätzung der Fähigkeiten des Waffeninteressenten (Muskeln gemustert, nach Training/Erfahrung gefragt, ROLLENSPIEL halt) und daraufhin dann eine Empfehlung wie "Das hier sollte was für dich sein" und den Hinweis "Die Klinge hier kann ich auch empfehlen, aber die ist unhandlicher zu führen. Ich glaube nicht, dass du damit jetzt schon zurecht kommen würdest" oder dergleichen. Sprich: Sämtliche relevanten Informationen vermittelt, ohne eine einzige Stat-Zahl zu nennen. Und wenn dann einer ankam mit "// und was sind nun die Stats?", dann hab ich ihn eiskalt aus dem Laden geschmissen.

    Einmal zum historischen Teil: http://www.medievalwarfare.info/weapons.htm#spears

    Eine der ältesten und vielseitigsten Waffen. Ich denke es ist schwer zu dokumentieren, wie viele jetzt genau davon eingesetzt wurden. Was fest steht ist allerings, dass Speere überall auf der Welt gefunden wurden, im Gegensatz zu anderen Waffengattungen, die seltener waren. Genauso wurden immer erst Bögen, Speere bzw. die Weiterentwicklung in Form von Pike/Hellebarde eingesetzt, bevor Waffen wie Schwerter oder Kolben gezückt wurden. Wen das interessiet kann ja gerne mal weiter recherchieren und uns eines besseren belehren :D


    Deine Punkte machen Sinn und diese Form von RP muss man loben. Trotzdem ist es einfach komisch, warum ein Laden seine Waren nicht präsentiert oder bewirbt anhand eines Aushangs. Das ist doch das erste, was einem Händler in den Sinn kommen sollte.

    Madness, as you know, is like gravity, all it takes is a little push.

  • Zumal man im RP bei oben genannten beispiel von Skullgreymon auch die möglichkeit hat den Händler zu fragen ob man die Waffe allgemein einmal genauer ansehen kann, ... wenn die Waffe zu unhandlich ist (Weil man zu wenig stärke hat) so kann man sagen das auch im Rp ausspielen.


    Skullgreymon - Das Schwert war eine der Längstbenutztesten Waffen da man bereits zu Zeiten der Kupfergewinnung Kupferschwerter gefertigt hat und diese erste Waffen gab es bereits vor der Geburt Jesus. ... sprich allgemein hat man Schwerter vermutlich 4000 Jahre oder gar länger verwendet. womöglich sogar länger da sie Universelle Werkzeuge welche man auf viele arten und weißen verwenden konnte, verwendet hat.

    Wieder mit der Voraussetzung, dass er die Waffe da hat. In meinem Fall musste die erst angefertigt werden, bevor man die überhaupt sehen konnte.

    Und der Speer war deutlich früher erfunden, als das Schwert. Einen angespitzten Stein an einen Stock zu binden, konnte der Mensch bevor die Metallverarbeitung ergründet wurde.

    Madness, as you know, is like gravity, all it takes is a little push.

  • Wieder mit der Voraussetzung, dass er die Waffe da hat. In meinem Fall musste die erst angefertigt werden, bevor man die überhaupt sehen konnte.

    Und der Speer war deutlich früher erfunden, als das Schwert. Einen angespitzten Stein an einen Stock zu binden, konnte der Mensch bevor die Metallverarbeitung ergründet wurde.

    Ich weiß, und habe es auch angedeutet dass Speere bereits in der Steinzeit verwendung fanden, für meißt haben jene dann auch als Wurfspeer Verwendung gefunden.

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Ich wünsche mir auch eine Liste für den Laden von Rivas wo ersichtlich ist welche Ware angeboten wird.

    Ob die Ware dann auf Lager ist, der Preis usw. kann man dann ja im RP herausfinden.


    Vielleicht hat Rivas ja im RP Gründe warum er keine Liste mit Verkaufsware aushängen hat.

    Mir persönlich erschliesst sich aber nicht warum man als Verkäufer dem Kunden keine Übersicht liefert.

  • Ich wünsche mir auch eine Liste für den Laden von Rivas wo ersichtlich ist welche Ware angeboten wird.

    Ob die Ware dann auf Lager ist, der Preis usw. kann man dann ja im RP herausfinden.


    Vielleicht hat Rivas ja im RP Gründe warum er keine Liste mit Verkaufsware aushängen hat.

    Mir persönlich erschliesst sich aber nicht warum man als Verkäufer dem Kunden keine Übersicht liefert.

    Das hingegen ist dann eine RP angelegenheit, denn es ist durchaus möglich dass in der Zeitspanne von Gothic nicht jeder lesen und schreiben kann.

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Nicht umsonst ist der Speer die mit Abstand am häufigsten eingesetzte Waffe in unserer Geschichte. Warum? Reichweite und ich treff dich bevor du mich triffst.

    Ich würde behaupten, dass der Speer oder speerähnliche Waffen die am häufigsten eingesetzte (Haupt)KRIEGSwaffe ist/war.

    Warum? Reichweite, Preis, Einfachheit in der Herstellung, Ausbildung, Reichweitenvorteil und überlegene Waffe im Kampf 1 vs 1, sowie im Formationskampf, so lange Platz ist. Selbst Bajonette an Sturmgewehren heutzutage (so noch ausgegeben) machen das Gewehr zum Speer (die ersten Bajonette wurden sogar noch in den Lauf gesteckt, d.h. das Schießen wurde unmöglich).

    Soweit möglich, wurde und wird jedoch auch eine kurze (wobei kurz hier relativ ist) Klinge als Seitenwaffe geführt, ob offiziell oder inoffiziell. Als Zivilistenwaffe waren Klingen immer verbreiteter, was an deren Größe, der Rechtslage und ihrem multiblen Nutzen liegt, so weit dies technologisch möglich ist.

    Auf Platz zwei/drei würde ich dann stumpfe Hiebwaffen sehenund dann Feuerwaffen.


    Edit:

    Speere waren die Hauptwaffen im antiken Griechenland, bei den Römern, Ägyptern, Germanen, Kelten, dann in der Dunklen Zeit und auch im europäischen Mittelalter, wobei sich dort Abarten von Speeren, als andere Stangenwaffen entwickelten. Die Pike übernahm iergendwann das Schlachtfeld und war dort, zusammen mit der Hellebarde die Hauptwaffe auf dem äuropäischem Schlachtfeld, bis sie von Feuerwaffen langsam verdrängt wurde (wobei die Feuerwaffen der Fußkämpfer die Option auf Bajonett bekamen, was dann die Pike zur Reiterabwehr erst obsolet machte. Auf europäischen Schiffen gab es, bis nach Napoleon noch Enterpiken neben Entermessern und Feuerwaffen zur Bewaffnung. Im Arabischen Raum waren Speere ob an Land oder auf See immer verbreitet. gleiches gilt für Indien. Die Zulus in Afrika hatten als Hauptwaffe verschiedene Speere, wobei es, so weit mir bekannt südlich der Sahara nur in der Region Äthopien/Sudan Schwerter gab.

    In Amerika war der Speer die Hauptwaffe zum Kampf und für die Jagd. Daneben gab es dort stumpfe Hiebwaffen und Bögen. Selbst die spanischen Conquistadores und deren Nachfolger hatten Stangenwaffen als Teil ihrer Bewaffnung.

    In Asien fallen mir Japan ein, wo Speere, gerade von den einfacheren Soldaten als Hauptwaffe gefürt wurde. Schwerter waren den Samurai bestimmt und selbst diese trugen diese in der Schlacht als Seitenwaffe neben Bogen oder Stangenwaffe als Hauptwaffe. Auch im russischen Raum waren Speere weit verbreitet, auch wenn dort Gleven und lange Äxte recht beliebt waren.

    Der letzte, mir bekannte, weitläufige Einsatz von Speeren auf dem europäischem Kriegsschauplatz erfolgte meines Wissens im 2. Weltkrieg durch polnische Ulanen.

    Ich kann auf die einzelnen Punkte auch näher eingehen.

    Das Problem mit dem "am weitesten verbreiteten" ist historisch gesehen und über die Menschheitsgeschichte gesehen sicher, ABER wegen dem massiven Anstieg der Weltbevölkerung seit der Industrialisierung lässt sich das ganze nicht mit Sicherheit sagen. Dazu kommt die Frage, was den Speer zum Speer macht und ihn von anderen Waffen abgrenzt.

  • Das hingegen ist dann eine RP angelegenheit, denn es ist durchaus möglich dass in der Zeitspanne von Gothic nicht jeder lesen und schreiben kann.

    Wie bereits weiter oben aufgeführt könnte man verwundert sein, dass sonst alles über Aushänge geklärt wird.

    Madness, as you know, is like gravity, all it takes is a little push.

  • Dann mal noch ein anderer Denkanstoß, warum es womöglich keine Preisliste geben könnte: Die Preisvariabilität ist bei Waffen einfach ungleich höher, als bei z.B. Tavernen. Bei kleinpreisigen Massenwaren fallen einzelne Erzbrocken Preisschwankung schon auf. Bei Waffen, die man sich alle Jubeljahre mal zulegt, nicht. Und für den Schmied/Waffenverkäufer ist sowieso nicht die Frage "Wie mache ich überhaupt Gewinn?", sondern nur "Wieviel Gewinn möchte ich denn heute machen?". Die Herstellungspreise sind äußerst niedrig und zwischen verschiedenen Waffen nichtmal wirklich unterschiedlich, zumindest nicht in nennenswerten Größenordnungen. Man hat mehr als genug Spielraum zu sagen "Och, deine Visage mag ich, ich verkaufs dir für 100 Erz weniger als üblich" und trotzdem noch gut Plus zu machen. Oder eben "Ne, dich find ich blöd, von dir verlange ich 100 Erz mehr Blödmannsaufschlag". Eine feste Preisliste würde doch nur dafür sorgen dass alle mit diskutieren anfangen von wegen "Aber da steht genau SOUNDSOVIEL!" und das ganze Feilsch-RP auf der Strecke bleibt. Diese Sympathie-/Antipathie-Preisschwankungen hatte ich zum Beispiel bei meinen Verkäufen auch. Genauso konnte man mit den richtigen Argumenten auch fast immer den Preis nach unten feilschen - Luft war ja dafür gegeben.

  • Wenn man Schwerter und Waffen kaufen will weiß man ungefähr wonach man sucht. Sich dann auf irgendwelchen Listen auszuruhen von Waffen die die meisten buddler nicht mal ansatzweise von gehört haben oder sich was drunter vorstellen können ist recht zweckmäßig.

  • Der Knochenbogen ist und bleibt z.B. der beste Bogen aller Zeiten.

    Versucht doch beim Handeln vom Handeln gegen Erz wegzukommen und bietet Gegenleistungen (mehr oder weniger subtil) und andere Waren. Man kann immer mehr als eine Pfanne, Messer, Seife usw. gebrauchen und gerade "Alltags- Außenweltware" kann auf diese Weise seinen Weg vom AL in die anderen Lager finden. (wobei für die Außenweltware eine Liste garnicht mal so falsch wäre um RP zu fördern).

  • Eine feste Preisliste würde doch nur dafür sorgen dass alle mit diskutieren anfangen von wegen "Aber da steht genau SOUNDSOVIEL!" und das ganze Feilsch-RP auf der Strecke bleibt.

    Ich bin der Meinung, dass Feilsch-RP absolutes Muss ist. Aber mir stellt sich die Frage, worin die Einschränkung einer Liste liegt, jemandem einen höhreren oder geringeren Preis anzubieten. Es handelt sich ja um Richtwerte bzw. in der Praxis um "Höchstwerte". Wenn jemand ein Motorrad bei Mobile reinstellt und dort 2500€ VB steht, heißt es ja nicht dass man nicht verhandeln kann. Dem Verkäufer steht weiterhin genauso frei, dir als Käufer doch nen höheren Preis zu geben, weil du zB, warum auch immer, seine Mutter beleidigt hast.

    Madness, as you know, is like gravity, all it takes is a little push.

  • Ich bin der Meinung, dass Feilsch-RP absolutes Muss ist. Aber mir stellt sich die Frage, worin die Einschränkung einer Liste liegt, jemandem einen höhreren oder geringeren Preis anzubieten. Es handelt sich ja um Richtwerte bzw. in der Praxis um "Höchstwerte". Wenn jemand ein Motorrad bei Mobile reinstellt und dort 2500€ VB steht, heißt es ja nicht dass man nicht verhandeln kann. Dem Verkäufer steht weiterhin genauso frei, dir als Käufer doch nen höheren Preis zu geben, weil du zB, warum auch immer, seine Mutter beleidigt hast.

    Meiner Meinung nach gibt es aber trotzdem einen Unterschied zwischen folgenden Szenarien:


    1. Schürfer xy geht in den Laden. Er fragt seinen Waffenverkäufer des Vertrauens, was er denn gerade im Angebot hat. Idealerweise werden dann rp-logisch die Stats abgefragt "Ich hab hier ne Hellebarde, probier die mal anzuheben"; "Bei dir Würstchen sehe ich gleich, wir fangen mit was Leichtem an" und anschließend die Waffe verkauft. Der Händler hat dabei noch immer die Möglichkeit, in einem bestimmten Rahmen Preisanpassungen vorzunehmen. Ausgenommen sind hier Sachen wie "Ach komm her, das schenk' ich dir!" oder "Also, für diesen Richtstab will ich jetzt aber 6593 Brocken sehen!".


    Das Ganze eben abhängig von vorhandenen Sym- oder Antipathien bzw. sonstiger Ereignisse, wodurch sich die Preise noch "unbemerkt" anpassen lassen.


    2. Schürfer xy geht zum Anschlagbrett des Ladens. Er blickt auf die Preisliste und sieht den Richtstab für 600 Brocken. Sofort flammt in ihm die dringende Begierde auf, sich einen Richtstab zu kaufen, sei das nun aus ästhetischen Gründen, oder weil er auf der daneben aushängenden Liste gesehen hat, dass sich diese Waffe für einen "fortgeschrittenen Anfänger" eignet. Mühsam spart er sich über die nächsten Wochen das fehlende Erz zusammen und latscht damit wieder zum Laden, um anschließend festzustellen, dass der Preis um 100 Brocken gestiegen ist, weil der Verkäufer ihn zufällig dabei ertappt hat, wie er vor die Hütte neben der des Verkäufers gepisst hat. Wütend über den andauernden Gestank entschließt der Verkäufer sich eben, den Preis für diesen Schürfer in die Höhe zu treiben.


    Schürfer xy will das aber nicht einsehen, da auf der Liste ja 600 Brocken standen. Also diskutiert er wild herum und entschließt sich am Ende, einfach auf anderen Wegen an seine Waffe zu kommen.


    Etwas überspitzt, ja. Was man daraus jetzt vielleicht ziehen könnte..


    Die Idee hinter der Forderung nach einer Preisliste finde ich nachvollziehbar, obwohl ich sie nicht unterstützen würde, die hinter der nach einer Statliste nicht. Eine Preisliste könnte man im rp rechtfertigen, ich finde aber auch die Variante ohne (und dafür mit mehr Spielraum auf Seiten der Verkäufer, ohne dass man direkt einen Aufstand befürchten muss) recht angenehm. Zumal man den Mehraufwand bedenkenlos müsste, der auftritt, wenn man diese Listen wirklich immer aktuell halten will.

    Anpassungen nach jedem Konvoiüberfall, nach jeder weniger ertragreiche Kohlemine, sprich, nach jedem Ereignis, das irgendwo in der Kolonie einen Rohstoff verteuert hat, der im weiteren Verlauf für einige Dinge benötigt wird.


    Und nein, ich bin kein Verkäufer von irgendetwas. Wenn ich mir im Laden etwas beschaffen will, muss ich genauso hingehen, nachfragen, was vorhanden ist und wie viel es kostet. Wenn der Typ auf der anderen Seite des Tresens dann meint, mir 80 Brocken mehr aus der Tasche leiern zu wollen, dann ist das eben so. Kann ich nicht ändern, zumal ich es gar nicht bemerken würde. Im Übrigen gibt es ja trotzdem die Möglichkeit, einfach mal nachzufragen "Was kostet denn.." und die Sache ist gegessen. Sehe ich ehrlich gesagt kein Problem drin.


    (Handy und so. Wer Fehler findet, darf sie eigenhändig aus der Barriere tragen.)


    EDIT: Zum besseren Verständnis. Ich finde es ja nachvollziehbar, befürchte aber, dass genau das

    Zitat von Latro

    Eine feste Preisliste würde doch nur dafür sorgen dass alle mit diskutieren anfangen von wegen "Aber da steht genau SOUNDSOVIEL!"

    dann vermehrt auftreten würde und somit eher rp zugunsten von "Komfortfunktionen" (Preisliste) reduziert würde, weil sich jeder nur noch darauf beruft und womöglich nicht akzeptieren will, dass er es sich bei dem Verkäufer wodurch auch immer derartig vergeigt hat, dass er von diesem Preis nicht mehr wegkommt.

    Zitat von Corvus

    Ich glaub, mich tritt ein Kerd!

    Träger des Prädikats "Schlechtester Mensch im Forum" seit 2020.

    Einmal editiert, zuletzt von Kerdon ()

  • eine statliste die man OOC im Forum veröffentlicht? /nein

    wenn ich ne neue waffe kaufe, dann frag ich nicht nach waffe XY oder nach einer x STR waffe.

    Ich frage nach einer dicken Axt die ordentlich Bums hat, weil meine derzeitige viel zuleicht ist.

    Natürlich frage ich im nachhinein auch mal nach den statsund wenn ichglück hab sind sie bereits bekannt. Normalerweise hat ein schmied sie ja auch mal hergestellt und dem Händler gezeigt. Dazu kommt das die optik der Waffe für mich die Hauptsache darstellt. natürlich würd ich irgendwann auch mal auf ne bessere wechseln, aber nicht sobald ich 5 str mehr hab, sondern sobald es ne wirklich schöne neue waffe gibt.


    Wenn man nur den Händlern eine solche Liste zur verfügung stellt, landet die bestimmt irgendwann mal im Forum.

    "Ausprobieren" kann man die Waffe vorher auch nicht wirklich, da die ja erst bestellt und geschmiedet werden.

    Das ist ein RP problem. ich versteh selbst nicht, warum sich die Ladenbesitzer so anstellen mal was auf Vorat anzulegen.


    Eine Preisliste haben die Händler bestimmt, nur das sich die eben andauernt ändert.