Beiträge von Christian

    Der erste Text klingt ganz nett. Wie als wenn jemand einen kleinen Monolog vorträgt.
    Der zweite Text mit den Soldaten liest sich mehr.. wie Emotes im Spiel. Außerdem fängst du die Sätze oft mit Artikeln oder Personalpronomen an, ein wenig Abwechslung liest sich dort vielleicht besser.
    Ich "würde" in so einer Geschichte den Konjunktiv II eher selten benutzen ^^"

    Danke. Werde ich mir zu Herzen nehmen.

    Das man wegen einem Überfall frustiert ist, kann ich immer nicht verstehen. Mir wurde bei bei meiner Rückkehr ins Neue Lager ein Schwert im 50 STR Bereich (dem entsprechend wertvoll) von einem Banditen abgenommen. Ich war ooc in keinster Weise böse auf den Spieler da hinter.


    Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass manch ein Spieler mit der Intention ins Sumpflager geht ala "Hey, da bin ich neutral und werde nicht überfallen. Ich kann mich frei bewegen". Das dies nicht der Fall ist hat uns die Vergangenheit ja schon öfters mal gezeigt. Und wenn man dann als Sumpfspieler überraschend überfallen wird, hat man sich da ooc vielelicht einfach nicht drauf vorbereitet, weil man nicht mit rechnet.


    Was das Ankündigen von Überfällen angeht, so würde das doch arg gegen das Feeling krachen. Gerade diese Überaschungsmomente sind es doch, die SKO ausmachen.

    Mein Vorschlag sollte auch nur für einzelne Person oder einer Gruppe von max. 3,4 Person. Alles andere wäre darüber und sollte gehandhabt werden wie jetzt.

    Mir wurde auch schon oft von den Banditen aufs Maul gehauen und der eine oder andere Pfeil in den Hintern gejagt. Und der darauf Diebstahl des Habsguts durch dann einen 10-Sekunden Emote, wo man den gesamten Körper nach nützlichen durchsucht, finde ein wenig blöd, obwohl es bei mir oftmals mehr war als das. Den Frust dadurch kann ich aber verstehen, da man bei sowas oftmals Handlos ist und nichts dagegen unternehmen kann. Ich wär dann dafür, dass die Banditen einen /shout Emote oder ähnliches einsetzen, um sich wenigstens um ein paar Sekunden anzukündigen (zwischen 5s-10s). Das dadurch die Opfer eine kleine Chance haben. Allerdings nur bei einer Person oder wenn es eine winzige Gruppe ist. Bei fünf aufwärts wäre damit Schluss, finde ich. Würde somit auch den Regeln entsprechen, wenn ich mich nicht irre.

    Junge Jahre:


    "Hrm... ob ich den Jungen kenne? Natürlich kenne ich ihn. Den Rotzlöffel habe ich mehrere Jahre unter meiner Fitiche gehabt. Hätte ich ihn lieber damals auf der Straße gelassen samt seinem dummen Bruder, nachdem seine nuttige Mutter verstorben ist. Er hat mir nur Probleme gemacht!" beharrt der Schmied "Lernen wollte er nie ... nur seine blödsinnigen Abenteurer hatte er im Kopf. Gemeinsam mit irgend welchen Kinder von der Gosse zog er immer durch den Marktplatz und versuchte dort, mit deren Hilfe, den Händlern um ein paar Groschen zu erleichtern. Und wenn er dabei erwischt wurde, wollten sie immer ihre gestohlen Goldstücke zurück, die er irgendwie noch verstecken oder verprassen konnte." Der Schmied nimmt darauf das Stück Rohstahl aus der glühende Esse heraus und tunkt es im kalten Wasser ab "Und immer wenn ich ihm gebeten habe mir in der Schmiede zu helfen hat er sich nur gesträubt. Dafür hätte ich den Jungen wohl paar mehr Schläge mit den Knüppel geben sollen, hrmpf! Aber eines Tages war er zum Glück mit seinen Bruder weg, doch zuvor meinte er wohl die Hälfte MEINES erwirtschaften Geld zu klauen. Wenn ich den kleinen Bastard nochmal sehen würde, bräuchte ich keine zwei Sekunden um sein Genick für seine Dummheit und Frechheit von damals zu brechen!!! Frustriert zieht der Schmied das ausgekühlte Stück Rohstahl wieder aus dem Eimer heraus...


    Anfang Erwachsenen Alter:


    "Den Bengel? Jaja, ich kenne ihn. Natürlich! Ich war sein Ausbilder. Und ganz ehrlich... er hätte es eh' nicht weit gebracht. Da er jetzt verschwunden ist und somit ein Maul weniger zu stopfen ist, war er sogar vielleicht eine Erleichterung. Weißt du.."- mit einen kurzen Stöhner rafft sich der Soldat wieder von seinen Platz auf "..ich kann mich immer noch an seinen Gesichtsausdruck erinnern, welchen er nach dem ersten Gefecht mit den Orks hatte. Mit Tränen in Gesicht stand er da und schaute zu den Toten hinunter. Wahrscheinlich hatte er sich mit einigen von ihnen angefreundet und weinte ihn deswegen nach. Dazu war er ziemlich unsicher, was das Kämpfen angeht. Als die Horde von den Grünhäutern angerannt kam, wäre beinah eine Lücke in der Verteidigungslinie entstanden, da er immer weiter nach hinten rückte. Tja, und als das alles wieder vorbei war, nutze er die nächste Nacht um zu desertieren"- er lässt darauf eine kurze Pause entstehen "Vielleicht ist er ja jetzt irgendwo besser aufgehoben.."




    Ganz ehrlich, mit so einer Weise kommt man ganz und gar nicht weit. SKO ist ein RP-Server, ja, aber die Engine Kämpfe sind ebenso ein fester Bestandteil des Spiels. Man merkt ganz klar bei dir, du willst dich vor den Engine Fights sträuben, aus Angst vor den bisschen Item verlust oder einfach keine Lust hast. Aber jetzt noch anzufangen Spieler, die sich wirklich Mühe geben gutes Überfall zu bieten, zu beschuldigen, dass sie gar nichts machen, außer andere Leute in der Engine umzuhauen und den /pluender Befehl zu missbrauchen, ist wirklich traurig.

    Also wenn ich Überfallen wurde, war das RP meistens sehr kurz, aber schön knackig. Verstehe auch nicht, warum man sich mit der Sache so schwer anstellt. Wenn man Angst um sein Erz hat, kann man es ja getrost im Lager lassen oder verstecken. Genau das gleiche auch mit Waffen. Finde das Neue Lager ist mit ihren Überfällen noch relativ freundlich, als so mancher im Alten.