Beiträge von Mondris

    Ich habe mich im Rp darum bemüht die Zügel des Wasserkreises nach Aerions Verlassen in die Hand zu nehmen, was auf allen beteiligten Seiten verneint wurde. Ich habe ooc angefragt, ob ich nach Aerions Rauswurf (und dem ooc-Unwillen ihn je wieder in die gleiche Position zurück zu holen) den Posten als quasi-Gildenleiter übernehmen könnte. Dies wurde mir auch von der Spielleitung mit den Worten verneint, dass man Aerion erstmal zurück holen solle. Eine fabelhafte Lösung für Rp-Probleme, wenn ooc auf allen Seiten solide Mauern hochgezogen werden.

    Dir wurde schlichtweg die Eignung zur Lagerleitung von vielen Personen abgesprochen. Das ergibt sich aus verschiedensten Gründen. Ein Beispiel hierfür ist das Gespräch mit den Söldnern, bei welchem sich herausstellte, dass du weniger Informationen zu deiner eigenen Gilde hattest, als die Söldner selbst.



    Wodurch kommt das? - Durch deine Inaktivität, welche schon den zweiten Grund liefert, weshalb man dich nicht als Gildenleiter hätte einsetzen können. In meinen Augen ist es ziemlich offensichtlich, weshalb man eine Person nicht zum Gildenleiter machen will, die bislang kaum Präsenz gezeigt hat.


    Zudem wurde mir mehrfach mitgeteilt, dass ursprünglich Nocturans Aufgabe war, das Lazarett zu leiten und die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen, damit das Lazarett auch ohne Nocturans Dasein funktionieren kann.


    Das hat wohl nicht sonderlich gut funktioniert, was dazu führte, dass die Heiler aus dem Neuen Lager ihr Wissen aus anderen Lagern beziehen mussten, um sich überhaupt um Verletzte kümmern zu können.



    Meine Bemühungen die neue Söldnerleitung (Elder, Loom) dazu zu bewegen, dass wir Aerion schnellst möglich wieder ins Lager holen, wurden konsequent abgelehnt. Mir ist sehr wohl bewusst, dass der Spieler hinter Aerion nicht länger erwünscht ist, aber die Rp Probleme, die diese ooc Abneigung mit sich bringen, belasten das Lager noch heute.

    Mal unabhängig von irgendwelchen OOC-Abneigungen, die du als Hauptgrund darstellst, weshalb man Aerion nicht zurückholen will, gibt es auch zich RP-Gründe, weshalb ein stumpfes Wiederholen des Magiers einfach sinnfrei wäre.


    Argumentiert man aus der Sicht der Stürzenden:


    Aerion ins Lager zurückzuholen bürgt ein hohes Risiko. Wer sagt denn, dass ein derartig mächtiger Magier sich freiwillig in seiner Macht beschneiden lässt und nicht einfach die vermeindliche Bedrohung aus der Welt schafft?


    Aerions Rückkehr könnte den Stürzenden das Leben kosten und dieses Risiko geht wohl kaum einer ein.



    Argumentiert man aus Pro-Aerion Sicht (im Rp):


    So bestünde ein hohes Risiko, wenn man Aerion Widerwillens vieler Lagermitglieder ins Lager zurückholt, dass dieser bei der nächsten Gelegenheit tot unter der Erde zu finden ist. Im Reich der Toten nutzt der Magier dem Plan noch weniger, als wenn er irgendwo zurückgezogen im Exil lebt und auf den Tag warten, an welchem man die Barriere zu Fall bringen will.



    Abseits der RP-Argumente hier noch ein kurzes OOC-Argument:


    Wenn ein Großteil des Lagers ein Problem mit einer Person hat und darunter der Spaß der Spielerschaft aus welchen Gründen auch immer leidet, sehe ich keinen Sinn dahinter mit der Brechstange bezwecken zu wollen, dass diese Person durch OOC-Eingriffe wieder ins Lager kommt. - Nayara stellt in einer gewissen Weise genau so einen OOC-Eingriff da. Sie ist mehr oder weniger eine Notlösung, damit es im Zweifelfall noch einen Lehrer für alle Belange des Kreises und einen Repräsentanten gibt.


    Ziel sollte dann jedoch nicht sein, diesen Charakter auf ewig auszuspielen, sondern echte Spieler "heranzuzüchten", die den NSC wieder ablösen.



    Vom der Sinnhaftigkeit der Aktion als Söldner und Banditen den Erzhüter, mächtigsten der neuen Magier nach dem alten Kreis, Alchemisten, Händler und leitender Magier für den Ausbruchplan aus dem Lager zu werfen und ihm jede Wiederkehr zu verhindern ganz zu schweigen. Ich hatte schonmal nachgefragt, ob ich als Magier und NL-Spieler nicht Tötungsgründe für entsprechende Verräter der Kernprinzipien des Lagers erhalten könnte, aber sowas würde den Spalt nur vergrößern.

    Was du nicht wissen kannst, da du leider zu der Zeit weniger als momentan gespielt hattest, ist, dass es mehrere Gespräche mit Gildenleiter der Söldner und Aerion gab, die die Thematik "Zweifel am Plan" aufgriffen. Man vertröstete die Personen dahinter immer wieder mit leeren Aussagen und weigerte sich irgendwo auch dagegen, den eigenen Söldnern einen Einblick in den Fortschritt des Plans zu gewähren.


    Dass man das aus OOC-Sicht unterbindet, ist mir durchaus bewusst, allerdings gab es im RP keine Unternehmungen seitens der Magier oder Söldner, die darauf deuteten, dass man sich um die fehlenden Artefakte für den Ausbruchsplan kümmert.



    In meinen Augen ist es mehr als offensichtlich, dass eine große Gruppe sich nicht auf ewig mit einer Sache beschäftigt, die den Anschein erweckt, als wäre es lediglich erfunden oder einfach unerreichbar.


    In gewissen Punkten muss man nun mal zeigen, dass etwas passiert oder man wirklich daran arbeitet aus der Kolonie zu kommen.


    Zuma sagte Mondris auf die Frage hin, wie es denn um den Plan stünde, dass er nichts davon wisse.


    Das stellt in meinen Augen schonmal fehlendes Vertrauen zu den eigenen Söldnern da, sofern man davon ausgeht, dass Zuma in der Situation nicht einfach gelogen hat.


    Mondris war eine kurze Zeit für den Sold der Söldner zuständig, wobei sich herausstellte, dass Aerion weniger Erz den Söldnern gab, als abgemacht war. - Zuma erklärte das damit, dass Aerion einfach knausrig sei.


    Abermals etwas, was nicht gerade fördernd ist, wenn man Vertrauen zu seinen Söldnern aufbauen will.


    Auf die Frage hin, ob man denn nicht gelegentlich die Söldner mit Ausrüstung oder Tränken versorgen könnte, kam von Aerion die Antwort, dass dies aufgrund von fehlenden Zutaten nicht möglich sei, während die Söldner sogar Sammler begleiteten, damit diese Unmengen an Pflanzen für das Lager sammeln konnten.


    Alles in allem erweckte Aerion nicht gerade den Eindruck, als hätte er Interesse darin diejenigen zu unterstützen, die für seine Sicherheit verantwortlich sind.


    Das war eine kurze Zusammenfassungen von Gründen, die mir auf die Schnelle wieder in den Sinn kamen. Was ich damit sagen will ist einfach, dass es im RP durchaus Gründe gibt, weshalb man dem Charakter Aerion kein Vertrauen mehr schenken wollte/konnte.



    Elder hat jüngst dann das Lager verlassen und in seiner Zeit nicht eine Aktion durchgeführt, von der er mir noch so überschwinglich im Rp berichtet hatte. Aerion hätte den Söldnern im Rp immer verboten nach den alten Magiern zu suchen oder die weiteren Fokussteine zu holen (ich fand es immer wieder mehr als traurig, wenn mich ein Schürfer in der Mine über die 5 Fokussteine besser aufklären konnte als Nayara selbst). Dem wollte er nun nachkommen und dem Lager damit unvergleichbares Rp bieten. Pustekuchen.

    Du bist auch hier schonmal falsch informiert. Elder hat das Lager nicht verlassen, im Gegenteil er ist sogar noch ein Teil der Söldnerschaft.


    Zu den Anschuldigungen, dass Elder ja nichts getan hätte, muss ich dir direkt einfach mal sagen, dass das nicht Elders Schuld war, dass nichts passiert ist, sondern mehr oder weniger durch unglückliche Ereignisse zu Stande kam. - Elder hatte mehrere Eventideen eingereicht, die in diese Richtung gingen, man konnte allerdings an vielen Stellen die Events einfach nicht umsetzen, da irgendetwas dazwischenkam.


    Eines von vielen Events fand statt. Dabei verschlug es die Söldnertruppe samt einigen Banditen und Schürfern in eine Höhle, die man sich zunächst freigraben musste. Dabei fand man eine Nachricht, die an den Novizen Crowley übergeben wurde.


    Ich bitte dich an dieser Stelle einfach darum, keine Behauptungen in den Raum zu werfen, von denen du aufgrund der eigenen Inaktivität einfach nichts weißt.


    Mondris hat Elder mehr oder weniger berechtigt beerbt und ist nach meinen Informationen der dritte Hauptmann hinter dem Putsch. Zu seiner Wahl sagte ich ihm, dass Aerion zurück ins Lager kommt, oder er den Kreis als Feind gewinnen wird. Ich bin mal gespannt, was daraus wird.

    Die Aussage ist wohl untergegangen. Ich kann mich nämlich garnicht daran erinnern.
    Sei es drum. Ich wüsste nicht, inwiefern das Nocturan alleinig zu entscheiden hat, wer der Feind des Kreises ist.
    Ich sehe derartige Aussagen sogar als Magier des Kreis des Wassers als eher unpassend an, da meines Wissens nach die Kriegsführung nicht gerade förderlich für das Gleichgewicht ist, aber das steht hier nicht zur Debatte und bleibt letztlich dir überlassen, wie du deinen Char ausspielst.

    Bei der Söldnerchefwahl bekannten sich sowohl Makarius, als auch Crowley dazu, dass Mondris im Moment wohl die beste Option darstellen würde. Somit steht die absolute Mehrheit der aktuell spielenden KdW-Mitglieder hinter der Wahl.


    Nebenbei sei gesagt, dass Nocturan und Aerion sich im Rp einig waren Crowley den Zugang zur Alchemie vorerst zu verwehren, da er bereits mit dem Stabhandel mit genug Erz zu tun hat und es dort schon Rp-Probleme gab. Kaum ist Aerion weg, gibt es diese Absprachen wohl nicht mehr und der npc gibt die beiden nötigsten Teaches für Farbe und Heiltränke. Damit hat sich der Spieler hinter Crowley wissend oder unwissend die Situation zu Nutze gemacht das Maximum für seine Figur rauszuholen. Er bringt zur Zeit quasi 100% der Einnahmen abseits des Erzes aus der Mine zum Kreis, steuert den gesamten Handel und letzte Woche hat mir Nayara noch mitgeteilt, dass ich mit Crowley zu sprechen habe, wenn ich mir mehr Erz für mich selber nehmen möchte (=Solderhöhung). So sehr ich es verstehe, dass es einen aktiven Spieler für viele der Dinge bedarf und so dankbar ich bin, dass Crowley die Zeit aufbringt um sich um all die Angelegenheiten zu kümmern, so fragwürdig erlebte ich jedoch den Weg dorthin, wobei ich bei keiner einzigen Entscheidung selber beteiligt war, außer mir für meine eigene Figur Absage nach Absage einzuholen.


    Wurde Nayara im RP jemals mitgeteilt, dass es jene Abmachung zwischen Nocturan und Aerion gab? – Wenn das nicht der Fall war, dann brauch man das wohl auch nicht aufrollen.


    Dass Nocturan sich nicht um den Erzhüter-Posten kümmern kann, ist der selbe Grund, weshalb man dir die Eignung zum Gildenleiter absprach. Wie will sich jemand um finazielle Kreisbelange kümmern, der nicht weiß, was im Lager passiert und der nicht da ist, um sich um diese Belange zu kümmern?


    Zudem muss man anmerken, dass du dich erst um dieses Anliegen gekümmert hast, als Crowley bereits aus eigener Tasche heraus sich um den Ankauf von Rationen und dergleichen für den gesamten KdW gekümmert hatte. Es gab nicht einmal die Garantie, dass das Erz irgendwann wieder zurückkommen wird und dennoch hat er dafür gesorgt, dass derartige Dinge weiterhin laufen.



    Selbst wenn alle anderen Angelegenheiten im Rp geklärt werden, befördere ich sicherlich keinen Charakter in der eigenen Gilde, der erst dann auf mich zukam um etwas gegen den Rauswurf Aerions zu unternehmen, nachdem es ooc nach einigen Tagen nach dem Putsch die Ansage gab, dass es keine Beförderungen für niemanden geben wird, solange die Aerion-Sache nicht geklärt ist.


    Während des Putsches hat man sogar Crowley durch die Banditen ruhiggestellt und beobachtet.
    Crowley begleitete Aerion und Zuma aus dem Lager und kümmerte sich mehr oder weniger darum, dass man um den Verbleib des Erzhüters wusste.

    Durchaus verstehe ich dein Misstrauen an dieser Stelle, allerdings frage ich mich, ob du dich denn anderweilig darüber informiert hast, was Crowley im RP unternommen hat, bevor du dich auf derartige Geschehnisse festnagelst.

    Es liegt mir im höchsten Interesse Crowley zum Magier zu machen, aber wer im Rp, aus Sicht meiner Figur, die Magier belügt, in Beisein anderer übel nachredet und sich selbst am Rauswurf Aerions bereichert, hat da leider keine Chance. Das ist die einzige Macht, die ich als normaler Spieler ohne irgendwelche Sonderrränge mit farbigen Namen habe und diese werde ich auch so lange nutzen, bis die Probleme auf meiner Ebene, also im Rp, angegangen und gelößt werden. Auch wenn es mir für den Spieler hinter Crowley sehr leid tut, ebenso wie für das gesamte Lager.


    Meines Wissens nach, kam Crowley mehrfach zu Nocturan und bemühte sich darum, sich mit seiner Person und dem Noviziat zu beschäftigen (bereits vor dem Sturz), jedoch passierte hierbei lange Zeit garnichts und als man Nocturan mal antreffen konnte, passierte häufiger in meinem Dasein, dass auf den Versuch des Novizens hin sich mit Nocturan zu unterhalten, dieser sich einfach aufs Plateau verzog mit der Aussage, er würde etwas holen und daraufhin bis zum Ausloggen nicht mehr vom Plateau runterkam.



    Abschließend sei nochmal gesagt, dass ich genug Freizeit habe aktiv zu spielen. Aber seit langem schon fehlt mir einfach jegliche Motivation mich mit an der ooc-Politik von SKO Universalis IV zu beteiligen. Ich habe derweil sehr viel mehr Spaß mir die Probleme als Twink anzusehen und auch mal Eindrücke der anderen Lager zu gewinnen.


    bis die Probleme auf meiner Ebene, also im Rp, angegangen und gelößt werden.


    Derartiges Verhalten ist in meinen Augen einfach nur lächerlich. Auf einer Seite hat man keine Lust sich um die eigene Gilde und die aktuelle RP-Situation zu kümmern und Veränderung zu bewirken und auf der andere Seite fordert man, dass andere etwas verändern, damit es für sie weitergehen kann. – In meinen Augen wird sich die Sache hier einfach nur leicht gemacht: Es ist Crowleys Problem, dass er nicht befördert wird, also ist es auch Crowleys Problem, dass der Kreis nicht funktioniert, das ist der Eindruck, der mir mit deiner Aussage übermittelt wird.

    Es gab eine Vermutung, dass dieser "Bug" bei den durch Hacker getöteten Mobs auftritt. Durch das Töten via Cheat werden diese Asynchron, was dazu führt, dass sie tot angezeigt werden, aber eigentlich noch leben. Daher kriegt man dann auch Schaden, da sie einen eigentlich angreifen würden (Nur eine Vermutung).

    Sollte das der Fall sein, liese sich das Problem vermutlich durch einen Serverneustart lösen, da dadurch die Synchronität wieder gegeben wäre.

    Ich habe schon mehrmals ooc stehen sehen : "DU muss mir eine Gelengeheit geben meine Waffe zu ziehen lol." Nicht nur von Redan und Cassia.


    Und Mondris hat auch geschrieben man soll die Waffe ziehen lassen. Vielleicht verstehst du jetzt wieso ich diesem Beitrag gemacht habe.

    Es gibt keine Regel, das stimmt. Ich bin nur der Meinung, dass man aus fairnes Gründen jemanden die Waffe ziehen lassen soll.

    Ein Beispiel, indem ich es nicht für nötig halte ist, wenn jetzt jemand hinter mir kommt und mir erstmal 3/4 Hits gibt. Ab dem Punkt, ab dem man aber sieht, dass der Kerl sich zu einem dreht oder irgendwie den Eindruck macht, dass er die Waffe wechseln will, sollte man einen kurzen Moment warten.


    Ist meine Meinung, wie man das fair gestalten kann.

    1. Nahkämpfer sieht Schützen nicht, als er vllt gegen jemanden anderen kämpft = down

    2. Hat den/die Schützen weiter weg gesehen, reagiert zu spät oder falsch

    3. Laggs sind in jeder Kampfsituation kacke

    4. Schafft es der Fernkämpfer vorzeitig zu wechseln hat er immer noch eine nicht geringe Chance die letzten HP des Angreifers zu Nichte zu machen. Zusätzlich hat der Schütze, so er in den Nahkampf wechselt genau die gleichen Optionen wie z.B. Blocken oder das ständige zurückspringen und ggf. zu flüchten.

    Was aber wenn Nahkämpfer flüchten? Meistens liegen 3/4 der Gruppe wegen Schützen.

    Natürlich kann man das umwelzen, aber der Unterschied ist, dass der Nahkämpfer den Schützen bemerken kann und dann noch gegebenfalls reagieren.

    Der Schütze hingegen kann nicht reagieren, weil er seine Waffe nicht ziehen kann.

    Der Nahkämpfer ist hier erst down, wenn er 0HP hat.
    Der Schütze hingegen ist bereits mit Full-HP down, wenn er den Gegner sieht, weil er sich ja nicht mehr wehren darf/kann.

    Ein Schütze hat doch bereits die niedrigen Stats im Nahkampf als Nachteil.


    Wieso? Mein Charakter hatte sogar die bessere Ausrüstung, wo also ist dieser vergleich nicht richtig.

    Dein Char ist meinem um 2 Ränge unterlegen, sollte ich die schwere Rüstung anziehen, damit finde ich es selbstverständlich das meiner gewinnen sollte, wenn du für ihn erreichbar ist.

    Meine Aussage war nicht, dass der Vergleich nicht richtig ist. Meine Aussage ist, dass du aus einem Zustand, der einen High-End Char betrifft eine allgemeingültige Regel machen willst, die jedem Schützen in jedem Bereich schadet.

    Eigentlich sind alle Punkte, die du aufgezählt hast, Eigenverschulden, außer Punkt 3.

    Punkt 1: Wenn man draußen herumläuft/auf Jagd geht/ usw. sollte man sich trotzdem immer aufmerksam umschauen, bei dem Ausflug gestern sind wir ja auch draußen herumgelaufen, aber ganz schnell ans AL vorbei, weil Specter eben aufmerksam ist. Wenn er aber auf einen Mob schießt und gar nicht auf die bösen Gegner, dann kann es schnell passieren, dass es eben zu Punkt 2 kommt und der Fernkämpfer einfach eingekreist wird.

    Aufmerksam umschauen schließt die Third-Person allerdings nicht mit ein. Wenn jemand hinter dem Baum steht, sieht man ihn nicht gleich im RP. Genauso wenig drehe ich mich mitten im Fight mit Mobs wie ein Beyblade um, weil ich ja allzeit Rundum-Sicht haben muss, um fair in der Engine behandelt zu werden.


    Punkt 2: Wenn du die Truppe siehst, aber zu spät reagierst, dann sogar noch eingekreist wirst, wäre es dumm, überhaupt eine Waffe zu ziehen, sondern gegebenfalls, wie Bovarr /Fernkämpfer/, die Hände in die Luft heben und sagen: Gut, gut, war mein Fehler, ich habe zu langsam reagiert. Und da fällt mir nicht nur Bovarr ein, sondern auch sämtliche andere, guten Beispiele.



    2. Hat die Truppe gesehen, reagiert aber zu spät/ wird vielleicht sogar eingekreist und sieht diejenigen nicht, die sich von der Seite nähern.

    Wenn man jemanden nicht sieht, weiß man auch nicht, dass man bereits eingekreist ist. Wenn dann einer von der Seite in dein Sichtfeld ploppt, dann gehst du nicht davon aus, dass ringsrum noch mehr stehen.


    Das ist eben der Nachteil eines Nahkämpfers, dass er auf die Schützen zu gehen muss, der Vorteil, dass ein FERNkämpfer in der Ferne steht und schießen kann. Wenn er eben nicht rechtzeitig die Waffe wechselt, dann ist er eben selbst Schuld. Genau so, wie ein Nahkämpfer selbst Schuld ist, wenn er auf einen Fernkämpfer zu läuft und eben umgeschallert wird.

    Man ist in vielen Situationen als Fernkämpfer bereits im Nachteil, wie ich es in meinem vorherigen Post bereits aufgeführt hat, kommt man nur in bestimmten Situationen überhaupt erst dazu seinen Bogen zu nutzen.

    Wenn man also in den Situationen, in denen ein Fernkämpfer sowieso schon Nachteile hat, noch mehr Nachteile reindrückt, dann braucht man keinen Fernkämpfer mehr spielen.
    Es gibt nicht ohne Grund die Regel, dass man im Nahkampf nicht schießen darf.
    Und verstehe mich nicht falsch, ich bin mir durchaus der Stärke eines Arkos/Looms oder Taz bewusst, allerdings sind das immernoch Bereiche, in die ein Großteil der Spieler nicht kommen/sind.

    Also ich habs mal in schwerer Söldnerrüstung gegen Gium versucht. Übrigens auch mit A und D laufen. Habs nicht geschafft wirklich an ihn ranzukommen, als er auf Range war.


    Ich finde die momentane Mechanik deswegen nicht mal so schlecht, weil ich gute Bogenschützen schon als verdammt stark ansehe. So haben sie dann halt wenigsten einen Schwachpunkt.

    Stimmt, ein Schütze hat genau einen Schwachpunkt und das ist der, dass er, wenn er geschlagen wird, die Waffe nicht wechseln kann?

    Schützen haben weitaus mehr Schwachpunkte.

    Wir können den Versuch, den du mit Gium gemacht hast, gerne nochmal machen nur halt mit Mondris. Da wird der schwere Söldner ganz klar als Sieger hervorgehen.
    Man sollte nicht immer von den Extremen auf das generelle Kit schließen.
    Ein Max-Stat Char mit Best-Equip in einem MMO ist auch 100fach so stark, wie ein Low-Char.
    Diese Verallgemeinerung ist nicht zielführend.

    Stur auf den Schützen kannst du auch nur laufen wenn der Schütze nur Grundschaden und oder etwas mehr macht. Wer straight auf nen Arkos, Specter, Loom oder Taz läuft der ist dann selbst in Garde / Templer / Söldnerrüstung arm dran

    Was hier schnell vergessen wird, ist, dass ein Nahkämpfer ungefähr den selben Schaden raushaut, nur eben in close-range stehen muss. Dabei wird der Angriffsspeed von einem Nahkämpfer vergessen UND dass ein Nahkämpfer eine 100% Hitwahrscheinlichkeit hat, sofern der Gegenüber nicht blockt.
    Man sieht ja bereits in Dorriens Video immer, wie leichte Banditen von ihm twohit sind.

    Klar hat der Schütze seine Vorteile, die sind aber vorallem im Minenwald sehr begrenzt und genauso in Kämpfen, welche garnicht erst angekündigt werden.
    Mit anderen Worten: Du musst als Schütze immer eröffnen.

    Ein Beispiel: Schütze XY läuft duch die Kolonie. Es kommen ihm Lagerfremde entgegen, welche noch nicht den Eindruck machen, als wollen sie ihm etwas böses. Die Leute stehen in Meele-Range -> Ihre bösen Absichten kommen zum Vorschein -> Schütze MUSS in den Nahkampf.


    Was kann man tun?:
    Oh! Da kommen Leute auf mich zu, die wollen mir bestimmt etwas böses. Schieß ich lieber mal, bevor sie mir zu nahe kommen.



    Mein Char ist ja selbst Schütze und ich könnte immer heulen, wenn ich sehe, wie die Pfeile an Mobs etc. einfach abprallen. Mit 40% triffst du genauso wie mit 30%. Erst ab Meisterani trifft man viele seiner Schüsse und erst dann ist die Reichweite einem wirklich von Nutzen.




    Wenn man aber generell sagt: Ja, ich lass jemanden, der seine Fernkampfwaffe draußen hat nicht mehr auf die Nahkampfwaffe wechseln, weil der Bogen ohnehin ungemein stark ist und derjenige einfach selbst schuld ist, dass er nicht rechtzeitig wechselt, finde ich persönlich einfach unnötig.


    Wieso könnte eine Person die Fernkampfwaffe gerade draußen haben?
    1. Hat die angreifende Truppe vielleicht nicht einmal gesehen und schießt gerade auf einen Mob.

    2. Hat die Truppe gesehen, reagiert aber zu spät/ wird vielleicht sogar eingekreist und sieht diejenigen nicht, die sich von der Seite nähern.

    3. Laggs? - Gerade bei Spielern wie Brock kackt das halbe Game ab, wenn mehr als 10 Leute auf dem Bildschirm sind.

    4. Will soviel Schaden wie möglich machen, bevor er die Waffe wechselt.


    In 1-3 wäre es eher weniger Eigenverschulden.

    Es geht immernoch um den Spielspaß und der geht immer weiter verloren, wenn man auf seinen Gegenüber keine Rücksicht nimmt. Was würdet ihr sagen, wenn euch das genauso ergehen würde? Was würdet ihr davon halten, wenn sich jemand so nahe an euch hinstellt und auf euch einschlägt, wodurch ihr nicht einmal die Waffe ziehen könnt?
    Das Problem gibt es nicht nur beim Schützen, nur fällt es da eben schneller auf.

    Gib mir nen Stock, und ich schlage auf dich damit ein, während du versucht deinen Bogen auf den Rücken zu stecken, und ein Schwert zu ziehen, ich stelle mir das recht Problematisch vor :D Also vom RP her.

    Jeder normale Mensch lässt seinen Bogen da fallen. :D


    Ich finde die Spieler sollten früh genug zur Nahkampf Waffe wechseln. Das Movement in Gothic ist nicht so Kompliziert um etwas davor zu sagen das gleich ein Gegner in meinem Gesicht stehen wird. Und vor allem sollte man nicht den Bogen ziehen wenn man kurz vor einem Kampf ist, und die Spieler in engen Reichweite stehen.

    Wenn du davor deinen Bogen ausgerüstet hattest und du drückst Spacebar, dann hast du automatisch den Bogen als erste Waffe in der Hand.

    Ich persönlich bin der Meinung, dass man den Personen die Möglichkeit geben sollte ihre Waffe zu ziehen oder zu wechseln. Was verliert man da? Einen Hit?

    Auf RP-Ebene lässt der Kerl sich ja auch nicht einfach umschlagen und zieht die Waffe immer kurz heraus, um sie dann wieder loszulassen.

    Erst hatte ich auch immer diese Verbindungsabbrüche, bis ich den Thread hier gefunden habe und auch den Treiber aus Mai installiert habe. Nun habe ich das selbe Problem, wie Dean .


    Hat man dafür schon eine Lösung gefunden? Ist zwar jetzt einwandfrei spielbar, aber diese Mikro-Ruckler sind schon etwas nervig.

    Spontan würde ich dir mal vorschlagen die Systempacks durchzuprobieren oder vllt mal mit bzw. ohne Renderer zu probieren.

    Im ersten Post steht, worum es geht. Um Alternativen zum Überfall-RP für die Bande. Alternativen um trotzdem ihr Lager mit Außenweltwaren zu versorgen. Um den Erzhaufen zu vergrößern. Und darum, die Meinungen der Bandenmitglieder darüber zu sehen.

    Du hast ja als ein Beispiel das Hehlern angebracht.

    Es gab ja Banditen, die das in der Vergangenheit getan haben. Einer davon ist jetzt Söldner.
    Ich persönlich sehe darin keine Massenbeschäftigung für alle Banditen. Es gibt ein paar ausgewählte Leute, die sich gut mit ein paar Personen aus dem AL verstehen.
    Das Hehlergeschäft ist jetzt aber nichts, was zu jedem Charakter passt und vorallem nichts, womit man eine gesamte Gilde beschäftigen kann.

    Diskutiert hier doch gerne mal darüber, ob es sinnvoll ist, dass man Schürfer dazu nötigt auf Überfälle zu gehen, wenn sie Bandit werden wollen. Denn damit setzt die Bande die Schürfer zu seinem Risiko aus, wenn sie deswegen auf Gardisten und Schatten eindreschen. Ich persönlich halte das für Schwachsinn, dass man den Schürfern das auferlegt um weiterzukommen.

    Ganz deiner Meinung, mittlerweile ist das wohl auch die Meinung vieler andere, weshalb es nicht mehr verpflichtend zu sein scheint. Ausdisskutieren muss man das dann wohl nicht.

    Leute, es gibt einen Diskussionthread für Beschwerden. Dieser Thread ist nicht für diese Diskussion gedacht. Hier geht es darum, Wege zu finden das Banden RP Abwechslungsreicher zu machen und Banditen, die nicht die "Überfall um jeden Preis" Schiene fahren, zu ermöglichen, wie ein Daelin oder Brock normal mit uns zu interagieren und mit uns RP machen zu können.

    Sorry, dass hier jetzt eine Diskussion draus wird, ich dachte nur, das passt rein, weil solche Beispiele ein Grund dafür sind, weshalb sich Leute nicht ins AL trauen bzw. es generell eher meiden.