Beiträge von Svolgor

    Ich melde mich mit Svolgor für ein paar Tage ab, um mir etwas Bedenkzeit freizuschaufeln.

    Bevor ich in PMs gefragt werde, hier eine möglichst knappe Erläuterung:


    Ich finde es immer wieder erschreckend wie sich hier erwachsene Männer und Frauen an den Kragen gehen um sich Ingame einen besseren Stand zu erarbeiten, anstatt dieses Projekt mitzugestalten und zu unterstützten. Natürlich ist man nicht immer einer Meinung und es gibt Unstimmigkeiten. Manche Dinge aber sind unterirdisch und zeugen nicht gerade von sozialer Kompetenz. Sko lebt von seiner Community und anstatt miteinander zu spielen und Spaß zu haben, muss man sich rausekeln und ans Bein pissen. Es sind dann vor allem die gelackmeiert, die sich für das Projekt aufopfern und ihre Freizeit täglich reinstecken.


    Das nimmt mich wohl mehr mit, als es mir lieb ist.

    1. Du weißt doch nichtmal wie der DMG Unterschied sich auswirkt. Wie es mit den Hits bei noncrit und crit aussieht. 82er Dmg Wafffe ist btw stärker als die Gildenleiter2her

    Ich kann nur abwiegen von dem was ich gesehen und mit anderen getestet habe. Eben das bei 6 Dmg mehr sich nicht wirklich was tut und womöglich das Problem nicht löst. Kann gut sein das der Dmg Wert dann höher ist wie irgendeine GL-Waffe, die Range liegt wohl immer noch 30 darunter. Dahingegen scheinst du ja auch genug Erfahrungen gemacht haben, wie gravierend der Unterschied ist. Vor allem dann wenn Einhandschwerter die gleiche Range wie Zweihandäxte haben, ist ja nicht so als wäre man in der Hinsicht nicht auch irgendwo benachteiligt was?

    Soweit ich weiß erhöht man da ja auch die Geschwindigkeit. Ist wohl das extrem Beispiel, trotzdem besteht es aktuell genauso wie dein Beispiel mit den Klingenstäben.


    Aber gut, wenn man der Meinung ist, es gibt dann wirklich einen Unterschied bin ich mal gespannt und warte das nächste Update ab.

    Ich denke keiner behauptet das die Range keinen Unterschied macht.

    Es ist nur dann seltsam wenn man die Waffengattungen miteinander vergleicht.


    Bestes Schwert der Unheilsbringer: 75 Dmg - 140 Reichweite

    Beste Zweihandaxt die Trollfaust : 76 Dmg - 110 Reichweite (evtl. nach dem Update dann 82 Dmg)

    Bester Klingenstab: 70 Dmg . 160 Reichweite?


    Zudem muss man sagen das der Klingenstab neutral ist. Ich sage nicht, dass man ihn nicht anpassen soll.

    Denke es juckt keinen wenn man die Anforderungen anhebt und den Schaden leicht senkt, ich frage mich dann aber schon was man groß daran verändern soll? Immerhin haben die Äxte ja nach dem Buff auch nicht gerade einen Vorteil gegen die Range oder macht die dann doch mehr aus als einem lieb ist?

    Sollte ja nach eurem Bild von Balancing recht gut passen. Dann geht man ja wieder von einem nerf von 2-5 Dmg aus, wohingegen man dann die erhöhte Range zu den Schwertern und Äxten ganz einfach rechtfertigen kann. Dreht sich halt meiner Meinung nach im Kreis wenn der Effekt nicht erzielt wird das kurze Äxte wirklich mehr Schaden machen und ggf. bei einem ebenwürdigen Gegner einen Hit weniger brauchen, wohin gegen ein Klingenstab 3 Hits mehr braucht und ein Zweihandschwert sich in der Mitte befinden.


    Edit Sypher:

    Ich glaube das was die Spieler wirklich nervt ist dass man seit zwei Jahren auf eine Änderung des Balancing wartet und dann eine bekommt, welche aber höchstwahrscheinlich nichts bringt. Im Gegenzug aber dann von den Leuten, die zu 90% mit erhöhter Range spielen und so tun, als würde die Range kaum einen Unterschied machen, verlangt wird das eine neutrale Waffe generft wird ohne dass man die anderen benachteiligen wirklich gebufft hat. Weil ja Range doch so OP und krass ist.

    GG

    Wenn es um den Klingenstab geht ist die Range immer broken und man vermittelt das es die beste Waffe ist.

    Ich würde gerne mal die Spieler sehen wie sie mit der besten Zweihandaxt gegen ein Zweihandschwert mit deutlich mehr Range, oder einen Einhänder mit gleicher Range kämpfen. Eine Schadenserhöhung ist schön und gut, wie oben aber beschrieben bringt sie nichts solange man genau die gleiche Anzahl an Treffern braucht. Genaugenommen sieht man nicht mal wirklich einen Unterschied am HP-Balken eines gleichwertigen Gegners bei welchen man eine Waffe mit 5-8 Schaden mehr nimmt. Aber ich denke darüber wurde oft genug geredet, damit sind dann wieder die Schwerter ganz oben auf der Liste (was sie meiner Meinung sowieso schon sind) und übertrumpfen alles und jeden Axtkämpfer und diesen schwarzen Peter hat halt ein ganzes Lager. Aber ich denke die Diskussion darüber bringt sowieso nicht mehr viel im öffentlichen Forum. Vielleicht einfach mal testen. Am besten auch mehr als nur 2-3 Spieler aus einem Lager. Oder einfach die ganz kurzen Äxte rausnehmen oder anpassen. Bringt nämlich nicht viel wenn man dann auf 1/3 der Äxte verzichten muss weil sie eine 100 Range haben und dann gezwungen ist, wieder auf die Axt darunter zu greifen, weil sie etwas mehr Range hat. Dann ist nämlich der Bonusschaden schnell wieder im Winde verweht.


    Ich bin auch generell gegen Tötungen. Geben wird es sie aber immer, wenn man diese Regel nicht ändert.

    Ich finde die Tötunsgründe nicht immer komplett weit hergeholt. Das ist bestimmt Ansichtssache und ich gebe gerne mehrere Chancen. Bei Arkos waren es wohl mehrere Ding, was ich im RP mitbekommen habe. Ob man das nun Kriegstreiberei nennt oder nicht, so posaunte der Char ständig herum das er jeden Jagen wird der in den heiligen Minenwald geht. Ob Magier, Söldner oder was auch immer. Ebenso führte er einen Angriff aufs Lager durch, das sowas irgendwann Konsequenzen hat ist klar. Obs nun der Tod sein muss, ist nicht meine Entscheidung, sondern von dem Spieler der es ausführt. Du kannst auch nicht behaupten dass alles und jeder Char gleich ist und jeder mit einem blauen Auge davon kommt. Ist ja nicht so als würde im Alten niemand mit dem Tod drohen oder das dann auch durchführen wenn man sich gegen Alternativen sträubt. Das hängt wie gesagt vom Spieler ab. Wie oft hat das Alte Lager das Neue gestürmt? Ich mein sowas als Tötunsgrund zu nehmen ist schon weit hergeholt. Dann hat jeder Söldner und jeder Gardist sowieso schon Gründe. Meistens macht es die Menge der Vergehen aus, schätze ich.

    Genauso ist es nicht besonders schlau Wassermagiern, Gurus und Barone mit dem Tod in der Gegenwart ihrer Beschützer zu drohen, ob man da jetzt einen Sieg errungen hat oder nicht. Da schießt man halt gegen eine ganze Gilde.


    Der erste Handel und das Friedensangebot der Söldner wurde abgelehnt, das man zum Angriff übergeht ist eben eine Entscheidung die dort jemand getroffen hat. Außerdem hagelt es von beiden Seiten Angriff, wenn man das immer als Tötunggrund nehmen will, kannst du direkt mit einem neuem Reset anfangen.


    Wenn deine OOC Meinung deswegen beeinflusst wird, dann mach doch. Ihr regt euch über Beschwerden von Tötungen auf, flamt aber genauso los wenn's euch nicht passt. Die ganze Sache nüchtern zu betrachten ist anscheinend sowieso unmöglich egal in welcher Position man spielt. Dann wird man wohl bei dir auch keine Gnade zeigen wenn du dich so im Forum wieder mal äußerst und gegen ein ganzes Lager schießt.

    Einfach mal die Beschwerde abwarten.

    Der erste Punkt ist nicht fertig gedacht.


    Mag sein, dass du den ersten Treffer als Einhandkämpfer als erstes landest (auch nicht immer) jedoch darf man nicht vergessen, dass die meisten Überfälle darin enden, dass mehrere Leute auf einen Gegner losgehen, wo die Reichweite nur noch bedingt einen Vorteil bringt und die zehn Schaden nicht mehr von einer Person stammen, sondern von vielleicht drei. So wird aus den zehn Bonusschaden schnell mal 30 Bonusschaden.

    Stimme ich dir grundsätzlich zu. Ist es aber nicht so das auch die Range in Gruppenkämpfen eine Rolle spielt?

    Jetzt mal abgesehen von Zweihand und Einhand, habe ich mit einer guten Range immer eine höhere Chance meinen Gegner nochmals zu erwischen. Zum Beispiel bei einem Sidestep oder der gleichen, andersherum ist es auch einfacher einer kurzer Range öfter zu entkommen. Wenn man mal den Vergleich des besten Zweihandschwertes und der besten Zweihandaxt nimmt so beträgt der DMG Unterschied im Moment den Wert 1.

    Jedoch hat der Zweihänder um einges mehr Reichweite. Ich vermute nicht das 5 Dmg also in der Summe 6 Dmg da einen großen Unterschied machen. Das ist wie gesagt nur eine Vermutung.

    Deswegen halte ich den Grundsatz die DMG variabel zur Reichweite abzuändern für gar nicht so bescheuert. Also das eine sehr kurze Axt wie die Söldnerfaust einen Boost von 10 bekommt, während man an einer Hellebarde nichts macht. Bei den mittleren würde man dann z.B. einen Wert von 5 nehmen. Im Endgame hätte ich ja sonst wieder das Problem das die Einhandmeister (ich befürworte es das die Geschwindigkeit erhöht wird, habs mir mal angesehen) die ähnliche Range wie eine 2H-Axt haben, jedoch einen ordentlich Speedboost gegenüber dieser haben.


    Erstmal vielen Dank das man in der Hinsicht etwas unternimmt. Ich glaub ich spreche da für alle Axtkämpfer.

    Trotzdem hätte ich noch eine simple Frage dazu. Ich will nur direkt dazu sagen - es soll hier jetzt keine Diskussion stattfinden, es hat vielleicht einen ganz simplen Grund, genauso wenig will ich irgendetwas daran kritisieren.


    Wieso legt man den Wert pauschal fest? Also es gibt ja z.B. zwei Äxte die verhältnismäßig lang sind, ähnlich wie ein Zweihandschwert. (Langaxt/Hellebarde) Auf der anderen Seite gibt es aber verdammt kurze Äxte, welche einem Einhandschwert gleichen. Wäre es so gesehen nicht besser da zu differenzieren?

    Meine Aussage bezog sich auch eher auf Wendel.

    Und ich bin hier nicht zu 100% bei deiner Meinung.

    Ich sehe in so einem Char jedenfalls großes Potenzial und würde ihn wohl interessanter finden, als den dreißigsten leichten Banditen der alle zwei Tage mal Jagen geht und den restlichen Tag wortlos im Lager umher streift.

    Es kommt aber auch irgendwie drauf an, was man daraus macht. Du könntest mit Sicherheit selbst Vorarbeiter/Minenleiter usw werden und selbst dafür Sorgen dass das RP in der Mine sich verbessert. Wenn du keinen Bock auf die Mine hast, gründest du eben etwas anderes. Ich denke als Buddler/Schürfer der schon einige RP Jahre dabei ist, bist du auf Jeden fall ein super Ansprechpartner für andere und kannst viel RP anleiten oder dich einbringen. Genauso könntest du mit anderen Führungspositionen arbeiten. Wenn ein Lager das nicht würdigt, musst du eben in ein anderes. Welcher Söldner/Gardist würde sich nicht über den Überbuddlerchef oder what ever freuen.

    Aber das braucht halt auch Zeit, denn Anfangs bist du nichts anderes als jeder andere Typ in Buddlerhose.

    Wenn man aber zu 80% am Feuer rum sitzt und nichts tut, dann langweilt man sich ohne Ende und erhofft sich mehr Rp von anderen. Versteh mich nicht falsch, natürlich ist es auch in der Aufgabe von Gildenmitglieder RP für Gildenlose zu schaffen, aber das macht umso mehr spaß wenn man auch Leute hat die selbst auch etwas dazu beitragen. Wenn du keine Lust auf einen Kämpfer/Magier Char hast wirst du auch nicht Unmengen an STR oder Mana brauchen. Auch wenn ich nichts dagegen habe, wenn man das Statcap etwas lockert, so würde ich die Bonuspunkte so beibehalten. Das soll immer noch eine Belohnung für langjährige Spieler sein und nicht für jeden Buddler der zwei Monate dabei ist. Wenn ich aber vorne bei Orkevents mitmischen will, komm ich um eine Rüstung und höre Stats nicht rum. Da bringt auch eine leichte Banditenrüstung nicht viel mehr.

    (Handy)

    Ich will jetzt nicht alles gut reden. Aber....


    Wieso sollten Gelegenheitsspieler keine Chance haben?

    Es kann natürlich länger dauern, da man weniger Spielzeit hat. Das beeinflusst bestimmt auch die Aufnahmen im späteren Verlauf, sowie den Posten welchen man mal ausführen will. Prinzipiell ist aber alles möglich.


    Ich selbst bin erst nach dem Reset so voll durchgestartet und hatte die gleichen bedenken. Da ich ziemlich beschissene Arbeitszeiten hatte, war ich nur wirklich 2x die Woche wirklich am Geschehen beteiligt und das war unter der Woche.

    An den anderen Tagen lohnte es vielleicht eine Stunde, da ich erst nach 23 Uhr Zuhause und am Wochenende immer arbeiten war. Ich hab trotzdem einige Posten im NL besetzt und mich drum gekümmert, zusätzlich war ich der erste neu aufgenommene Söldner und habe es dann auch im laufe der Zeit zum schweren hohen Mitglied geschafft.


    Ich glaube das liegt weniger an SKO, sondern an einem selbst und an die Spieler in deinem Umfeld. Wie kommt der Char an, was verlangt die Gildenleitung etc...


    Das mit dem fehlenden Erz kann ich auch gut nachvollziehen, da ich und mein Char auch absolut keinen Bock hatten täglich in der Mine zu verbringen. Als bekannter Wildling zog er lieber durch die Wälder und brachte der Kneipe ein paar Pflanzen. Damit habe ich nie mehr Erz verdient als ich ausgeben musste, aber es war trotzdem möglich zu überleben. Als leichter Bandit hatte mein Char einen einfachen Stock, bis er von einem Söldner eine alte, ranzige Axt bekommen hat und im Verlauf noch seinen ersten Speer, weil er für einen Magier gearbeitet hat.

    Was die Posten angeht, hätte ich wohl bis jetzt fast jeden machen können, egal ob Reislord, Kneipenchef oder was auch immer. Und das trotz der wenigen Zeit. Man muss sich nur darum kümmern und gute Leute einstellen.

    Nach einer Weile habe ich den Posten dann meistens an die Leute abgegeben - damit, wie du schon selbst sagst, auch ein anderer mal die Chance hat, oder der auch mehr Zeit hat.

    Zusätzlich muss ich sagen dass nach dem Reset über die Hälfte der Spieler wieder aufgehört hat, wieder zurück kam oder weiß der Geier was. So ziemlich jeder Posten im NL war schon 3-4 mal neu besetzt und das wird wohl auch so bleiben.


    Ich kann deine Probleme absolut nachvollziehen, manchmal lösen sie sich aber von selbst oder lassen sich lösen.

    Jeder freut sich wie ein Schnitzel, wenn er befördert wird. Am Ende ist aber vor allem der Weg das Ziel, da du genau darauf zurück schaust und so viele positive Dinge mitnimmst. Denn sogar wenn du irgendwann ganz oben ankommst, so musst du ja auch noch Spass am RP finden.


    (Handy)

    Jo ich bin da gerne offen und ehrlich.


    Schon mein Char Konzept ist mir Speer und Axt. Damals schrieb ich sogar mal Latro an ob es möglich ist mit Nahkampfwaffen (Klingenstäbe) zu jagen. Mein Charakter kann eben keine Bögen und Armbrüste leiden, nutzt aber eben Klingenstäbe auch zum werfen usw.

    Damals wusste ich auch nicht das diese in irgendeiner Art besser sein sollen oder gar verrufen sind. Also die erste Stabwaffe bekam ich als leichter Bandit und das von einem Magier. Da mein Char ein reiner Nahkämpfer ist, schleppt er auch zwei Waffen davon rum und das schon immer. Den Klingenstab bekam mein Char ebenso im RP, ich habe ihn also nicht mit Hintergedanken erworben.

    Die Trollfaust ist die beste Axt und auch ein Statussymbol als Meisterschmied, im PvP halt komplett nutzlos weil sie sogar von Einhandwaffen in der Range vernichtet wird. Deswegen nutze ich da auch lieber den Klingenstab und auch ich verlier hier und da mal ein 1 vs 1 gegen einen Zweihandschwertkämpfer, weshalb ich diesen nie als komplett OP angesehen hab. Ich werde jetzt auch nicht nach Jahren meine Waffe wechseln weil man sagt die sei OP.

    Es gibt genug Dinge die im PvP als Op dargestellt werden, deswegen ändere ich aber kein Char-Konzept.

    Die Range von manchen Klingenstäben ist höher als die von fast jedem Schwert, aber am Ende ist das mMn auch egal. Immerhin sind Speere und Stäbe 'neutrale Waffen' die jeder Spieler haben kann, da man sie in jedem Lager bekommt.


    This.

    Und wenn man mich fragt ist auch nichts verwerflich daran solche Waffen zu nutzen. Jedenfalls wenn ein Char seine Gründe dafür hat und es nicht nur ums reine Ooc denken geht. Mein Charakter hat seit jeher immer eine Axt und eine "speerartige" Waffe und das werde ich auch nicht ändern. Dafür verzichtet er z.B. auf Bögen und Armbrust.

    Auch finde ich die Range z.B. Klingenstäben und Zweihändern weniger schlimm wie zwischen Äxten und Schwertern.


    Dafür ein kleines Beispiel:

    Blockt ein Zweihandschwert den Klingenstab erwischt er den Angreifer mit einer normalen Vorwärtsattacke, ist also in Range. Bei einer Zweihandaxt ist das nicht so, da die Range in vielen Fällen gerade mal halb so lang ist. Und nein damit übertreibe ich nicht. Auch das ein oder andere Einhandschwert hat mehr Range wie eine Zweihandaxt.

    Ich hab das ganze auch schon im internen angesprochen und damals hieß es, dass man eventuell mal was ändern wird.



    Tut mir auch Leid wenn ich immer wieder darauf herum reite, aber ich finde die Unterschiede immens und ein Lager hat halt diesen Nachteil. (Ja mir ist bewusst das man durch Umwege auch eine andere Waffengattung erlenen kann, das hat aber nichts mit Balancing zu tun)


    Zum Bogen kann ich nur sagen das die DMG im Endgame einfach zu krass ist, weil man dadurch eine Menge Vorteile zum Nahkampf hat. Aber auch das wurde schon oft diskutiert und angesprochen.


    Ich denke die Admins können sowas auch ohne weiteres selbst testen und sich davon überzeugen oder eben nicht. Lösungsansätze sind ja schon und gut, ich halte sie aber nicht für real wenn man dafür komplett alles überarbeiten muss.




    Es wäre mir neu das der Klingenstab mehr Dmg als die stärksten Zweihänder und Zweihandäxte machen. Mir viel das ehrlich gesagt nicht auf. 90% der Zweihandschwerter übersteigen auch die Range von Zweihandäxte und das gleiche bei den Einhändern. Das macht ja dann zwei Lager broken.

    Ja man findet eben andere Möglichkeiten sich einen Vorteil zu verschaffen. Das findet man bei einigen Regeln eben auch. Ich will damit nur sagen, das diese Regelung genauso ein zweiseitiges Schwert ist. Es kann auf beiden Seiten, ob mit oder ohne Zeitblase abused werden. Es gibt sicher viele Spieler die es nicht tun, auf beiden Seiten der Lager. Ebenso gibt es immer ein paar schwarze Schafe, die es absichtlich oder nicht absichtlich abusen.

    Man sollte halt dann einen guten Mittelweg finden um sowas möglichst einzugrenzen.

    Das wäre z.B. der Plünderbefehl inklusive Emotes um ein herauszögern zu vermeiden. (Vorausgesetzt es wird nur Erz erbeutet)

    Eine Regel das sich ein niedergeschlagener nicht wehren darf, oder die Seite die ausraubt nicht auf die Emotes des anderen warten muss.

    Hört sich zwar beschissen an, ist aber halt fast die einzige Möglichkeit, aus meiner Sicht.