Beiträge von Kerdon

    Richtig. Mir geht es genauso. Aber auch im realen Leben. Wenn ich diese Jugendsprache höre, würde ich denen am liebsten die in den Kniekehlen hängende Hose so hoch ziehen, dass sie „Ey Diggah“ nicht einmal mehr aussprechen können. Aber leider wird das immer schlimmer.

    Die Vorstellung hat mich gerade sehr zum Grinsen gebracht.


    Geht mir allerdings auch so, weder hat man im Hauptspiel solche.. Entgleisungen.. gehabt (und jetzt fange mir keiner mit den englischen Namen an, das ist was anderes), noch sollte man sie dementsprechend hier haben. Ich persönlich werde dadurch meist relativ abrupt aus der Immersion gerissen, und es fällt mir etwas schwerer, das Gegenüber danach weiterhin ernstzunehmen. Was an einigen Stellen sicherlich schade ist, weil dahinter doch jemand steckt, der RP grundsätzlich verstanden hat.


    Kleiner Appell also an eventuelle Neue, die das hier lesen: Macht sowas bitte, bitte nicht.


    Zu Befehl, der Herr. Unter folgendem Link ist der Server zu finden:


    https://discord.gg/RSNbwEP


    Dort geht es zwar auch moderiert, aber generell etwas lockerer zu - man möge sich im Zweifelsfall also auch mal auf die eine oder andere hitzige Diskussion einstellen, wenn mal wieder ein weiterer Charakter das Zeitliche gesegnet hat oder sonstige Reibungspunkte entstehen.


    Wer damit kein Problem hat (oder auch, wer es hat und trotzdem einen Blick riskieren möchte), der fühle sich herzlich willkommen.


    Kindred Na, zufrieden?

    Einen Charakter vielleicht gar nichts, aber es kann nun mal auch nicht sein, dass die komplette Banditengilde dafür ausgenutzt wird, nur um voranzukommen. Das ist ebenso eine Gilde wie jede andere auch, eine Gilde die Authentizität verdient und die mit Leben gefüllt werden muss. Okay, lassen wir den Char so denken wie du sagst. Das ist ja alles kein Problem, aber ich persönlich finde, dass jeder bei der Bandenaufnahme dazu verpflichtet werden sollte, an Überfällen teilzunehmen. Egal ob der Char das gut findet oder nicht. Das ist nun mal eine Kernessenz dieser Gilde. Eine Bande ist zwar nicht zu vergleichen mit einer Einheit des Militärs, aber ein Grundzusammenhalt sollte hier dennoch bestehen, denn eine "Bande" ist immer noch ein Zusammenschluss.


    Dann muss aber zumindest auch gewährleistet sein, dass eine Aufnahme in die anderen Gilden trotz der Überfälle möglich ist. Bei den Söldnern mag das noch gehen, aber speziell die Magier scheinen da nach meiner Wahrnehmung empfindlich zu reagieren, weil es zu einem angehenden Magier, der sich dem Hüten des Gleichgewichts verschreibt, einfach nicht passt, wild durch die Kolonie zu marodieren.


    Ich stelle einfach mal die These auf, dass die Banditengilde auch ganz anders bespielt würde, müsste sie nicht skriptseitig und somit auch im RP den Aufnahmepool für die hohen Gilden darstellen. Jedenfalls in den Fällen, in denen der Charakter auch darauf ausgelegt ist, nicht nur konform mit der Masse zu sein, sondern auch mal banditenhafte Dinge zu tun. Auch leichte Banditen könnten das zwar tun, aber auch nur, wenn sie sich bereits sicher sind, dass ihr weiterer Weg auch die Bande sein soll.


    Bitte nicht falsch verstehen, ich würde gerne eine Bande sehen, die auch mal das tut, was das allgemeine Bild von ihr erwartet. Aber ob das immer ganz so einfach zu erreichen ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Um noch ein paar Worte zum Thema Gammelskript zu verlieren:


    Dass das Skript an sich sinnvoll und immersiv ist - keine Frage. Damit brauchen wir uns nicht allzu lange aufzuhalten. Worüber aber wirklich nachzudenken wäre, ist eben die Rate dieses Vergammelns. Soweit ich das beurteilen kann, ist die Rate bereits davon abhängig, wie viel man von einem Item im Inventar hat, eben um einem 500-Beeren-Gehorte oder Ähnlichem vorzubeugen. Aber was mich daran stört, ist die Geschwindigkeit, mit der auch kleinere Mengen sukzessive verschwinden. Wenn ich mir an einem Tag drei Keulen Fleisch kaufe und davon eine esse, dann ist eine der übrigen zwei erfahrungsgemäß am nächsten Abend beim Einloggen auch schon wieder verschwunden. Das zusammen mit der teilweise dürftigen Kneipenbesetzung sorgt dafür, dass man an manchen Tagen gezwungen ist, seinem Lebensbalken beim Wegrattern zuzuschauen - oder eben in die Wildnis zu gehen und darauf zu hoffen, dass noch niemand sonst sich an den Pflanzen vergriffen hat.


    Momentan hat man, wie ich das sehe, einen "Freibetrag" von einer Einheit pro Lebensmittel, die entweder gar nicht oder extrem langsam vergammelt. Wenn man aber nicht gerade eine Portion Ragout und einen Keilerbraten (o. Ä.) hat, sondern meinetwegen nur eine Fleischkeule und ein Schüsselchen Suppe, kommt man damit vielleicht gerade von einem knurrenden Magen auf "Du könntest langsam etwas essen".


    Ähnlich verhält es sich mit alchemistischen Kräutern: Im RP müssen diese vor der Weiterverarbeitung erst getrocknet werden. Würde ich das so konsequent ausspielen, wie ich es eigentlich gerne täte, dann wären mir nach der Trocknungszeit 35-50% meiner Kräuter vergammelt, was eventuell sogar zur Folge hat, dass ich daraus keine Pulver mehr gewinnen kann.


    Somit würde ich den Vorschlag einer Abschwächung unterstützen, damit man sich einerseits nicht jeden Abend in der Lage sieht, kein Essen (und das eventuell sogar in Abwesenheit der wenigen, die es zubereiten können) zu haben und die Kneipen ebenfalls leicht entlastet werden.


    Um das aber noch einmal deutlich hervorzuheben: Ich denke, den wenigsten geht es um eine komplette Abschaffung, sondern vielmehr um eine Abschwächung auf eine etwas erträglichere Rate, die gnadenloses Horten weiterhin angemessen sanktioniert, dabei aber vor allem für diejenigen ohne konstante Möglichkeit zur Nahrungsbeschaffung eine kleine Entlastung darstellt.


    (Auch Handy oder so)

    Abend zusammen,


    Nach längerer Überlegung habe ich dann doch beschlossen, mich wieder zur Wahl aufzustellen. Da sich seit meiner letzten Bewerbung kaum etwas geändert hat, nutze ich sie auch weiterhin in leicht angepasster Form:


    Bei Fragen kann sich gerne an mich gewandt werden.