Beiträge von Nocturan

    Da man in sko meistens die Feststelltaste aktiv hat, einfach mal damit versucht? Nicht, dass man sein Passwort dadurch komplett "GROß" geschrieben hat, ohne es zu bemerken. ;)


    Für eine Passwortzurücksetzung sind wohl die Adminds Gotha und Latro die Ansprechpartner.

    Super Arbeit! :thumbup:


    Bei den Gardistenrüstungen (bis auf die Schwere), sowie der Baroness-Rüstung könnte man vielleicht noch etwas mehr Betonung auf die Schultern legen. Die sehen bei den weiblichen Versionen etwas unspektakulär aus.


    Vielleicht würde ich auch die leichte mit der mittleren Templerrüstung tauschen, wobei die Schulterplatten natürlich bei der mittleren bleiben sollten.


    Auch spitze fände ich wenn man das Detail der Halskette bei der Wassernovizenrüstung noch entfernen könnte oder eine abgewandelte Version davon macht. Die Halskette hat im Rp einen hohen Stellenwert und die gleiche bei einem Novizen zu sehen, wie sie auch ein Hohepriester tragen würde, könnte vielleicht missverstanden werden. ;)

    Egal wie viel Aufwand das ganze für den Spieler sein wird, alleine die Möglichkeit zu haben sich solche Dinge im Rp von anderen Spielern zu kaufen UND es sich dann nach Belieben in den eigenen vier Bretterwänden aufzustellen und benutzen zu können, ist wirklich hammer! Eine deutliche Steigerung der Immersion.


    Besondern für allgemeine Orte wie Kneipen fände ich diese Möglichkeiten aber auch sehr empfehlenswert. So können die dortigen Spieler z.B. themenbasierte Deko anbringen oder auch mal die Tische für Würfelabende/Wettsaufen oder Baronsbesuche zusammen- oder auseinanderstellen. Man könnte Gebetsplätze ordentlich herrichten, Ritualplätze optisch schöner für irgendwas vorbereiten oder oder oder. Ganz fantastisch!

    Das ist Blödsinn und in den Regeln explizit anderweitig erklärt. Mir stellt sich da die Frage, warum jemand wieder solche falschen Behauptungen in den Raum wirft, als seien sie Tatsachen...

    Streichen wir den Begriff "Tötungsgrund" und verlagern die Aufmerksamkeit auf "Rp-Rache". Ich mache meiner Figur das Leben einfach nicht leichter, wenn ich andere Figuren so zurichte, dass sie im Rp, wenn nicht sogar ooc (z.b. Statverlust) stark beeinflusst wurden. Deswegen kann ich es verstehen, wieso oft die Tötung anstelle von anderen "Strafen" genutzt wird.


    Das ist mein Eindruck, keine Tatsache.

    Aber warum wird immer die Tötung durchgeführt, anstatt, wenn man denn denkt man habe einen Grund, die Statmali durchzuführen/vorzunehmen?

    Also wenn ich eins von Aldrich gelernt habe, dann dass man alles, was man umbringen will auch wirklich umbringen muss, sonst holt es dich im Rp wieder ein.


    Beispiel:

    Ich steche im Wald jemanden hinterücks ab und lasse das Opfer liegen. Mein Char hatte die Absicht das Opfer umzubringen und geht entsprechend vor. Nach der Tat entfernt sich mein Char.

    Das Opfer wird gefunden und noch so gut wie möglich behandelt. Man einigt sich ooc auf eine "Stathalbierung" für das Überleben des Opfers.

    Nun hat das Opfer einen Tötungsgrund gegen mich und ich muss immer damit rechnen, dass dieser auch genutzt wird. Von den Rp-Folgen (Unmut, den das Opfer über mich verbreitet) ganz zu schweigen.


    Deswegen wird niemand einfach nur mit schweren Verletzungen zurückgelassen, sondern immer Kopf ab, Schädel spalten, etc ...

    Statt die Dauer zu verlängern könnte man ihm ja auch eine kürzere Animation geben

    Warum nicht einfach die Zeit der Animation zur Wirkdauer hinzurechnen, sodass Trank und Stengel beide ihre volle Sprintzeit erlauben. Der Trank ist dann immer noch massiv besser, weil er innerhalb eines Augenblicks gesüffelt werden kann.


    Die Rauchanimation zeitlich schneller ablaufen zu lassen, ist doch blöd.

    Das erinnert mich an gewisse Buddler, die zu Beta-Zeiten best-Buddies von gewissen Gardisten waren und dadurch in keinem guten Verhältnis zu anderen Buddlern an Stats gelangt sind. Jeder behandelt seine Teachvergabe anders und irgendwo birgt sowas auch Missbrauch.

    Auf der anderen Seite habe ich die Erfahrung gemacht, dass nur so lange Waffentraining gemacht wird, wie es auch Teaches dafür gibt. In meiner Zeit auf sko sehe ich nur wenge die weiter im Rp trainieren, wohl wissend, dass sie bereits am Cap sind.


    Bei dem vorgeschlagenem System sollte man den Spielern diese Informationen auch ganz klar offen legen. Jeder Neuling soll wissen, dass er zwar auch als Buddler auf potenten Armumfang kommen kann, die aber weit mehr Zeit braucht, wenn er nicht mit seinem Rang aufsteigt. Die grundsätzliche Idee finde ich aber bei weitem besser als harte Caps.


    Auch interessant fände ich die Abhängigkeit von Caps und benötigter Teachanzahl für den Stataufstieg, gerade in Stärke, von anderen Faktoren des körperlichen Befindens der Figur. Wenn die Anzahl der Teaches für den nächsten Stärkepunkt durch z.B. Essen oder Verletzungen beeinflusst würde, wären diese Punte auch wichtig dabei seine Figur zu entwickeln.

    Beispiel: Buddler Hans ist qualitativ hochwertige Speisen, welche von fähigen Köchen zubereitet wird. Dafür gibt er natürlich viel Erz aus, was er auch einem Trainer in die Tasche stecken könnte. Er trinkt viel mit wenig Alkohol. Zudem ist Buddler Hans schlau genug offenen Konflikten noch aus dem Weg zu gehen und übersteht Überfälle zwar mit Sachverlust, aber ohne auf die Bretter geschickt zu werden.
    Schürfer Jürgen hingegen nimmt nur Reis zu sich um satt zu sein. Um den Alltag zu verkraften schüttet er sich auch immer wieder die Schnapsbuddel in den Rachen. Zudem fristet er regelmäßig Aufenthalt im Lazarett, weil er sich ständig von Verletzungen erholen muss.

    Bei gleichen Stats braucht Hans für den nächsten Punkt nur 2 Teaches, während Jürgen für den gleichen Punkt 4 Teaches braucht.


    Möglichkeiten gibt es aber viele die Jagd nach Teaches interessanter zu gestalten. Vielleicht gibt man den Magierneinen Befehl "/segnen", der einem beim erlernen des nächsten Stat-Teaches einen nötigen Teach für den nächsten Punkt abnimmt. Oder anders gesagt einfach eine Alternative zum "trainiere mich im Umgang mit meinen Muskeln".


    Aber das würde die Gildenlosen wohl eher in eine passive Rolle einsperren was Kämpfe angeht. Wahrscheinlich sogar auf freiwilliger Basis. Vom Entwicklungsaufwand ganz zu schweigen.

    Als erfahrener Meister der Abwesenheit kann ich dir sagen, dass es im Rp immer schön istsich im Rp etwas zu überlegen, was mit dem Char in der Zeit geschehen ist.

    Mein Wassermagier hat sich zur Zeit größtenteils zurückgezogen und studiert alte Bücher, nachdem der eigentliche Bibliothekar fort ist.


    ALs Buddler könntest du ausspielen, dass dich ein Gardist (ohne Namen zu nennen) beim Klauen erwicht hätte und du zur Strafe wochenlang in der Mine schuften musstest. Jetzt bist du aber endlich wieder im Lager.


    ALs Anhänger könntest du von nem harten Sumpfkraut-Trip sprechen, nachdem du dich an nichts mehr erinnern kannst. Du weist nur noch, dass du wandern gehen wolltest.


    Als Gardist hast du dich von einer ernsteren Verletzung erholen müssen oder hast dich in den ruhuigeren Wachdienst beim Austauschplatz oder so versetzen lassen. Wurde dir aber dann zu langweilig undnun bist du wieder im offenen Dienst.


    Irgend so ne klene Anlehnung finde ich immer super.


    Aber wie die anderen schon sagten, jeder hier macht mal Pause. Das übersehen wir einfach im RP. Du darfst nur nicht darauf bestehen nach langer Abweseheit noch wichtigen Posten xy alleine zu belegen. Wenn andere von z.B. deinem Handwerk abhängig sind, wird irgendwann ein Ersatz nachrücken.

    Sieht die Situation mit den Rüben in den anderen Lagern denn genau so aus?

    Ansonsten würde ich doch behaupten, dass es ein Rp-Problem ist nicht auf die Idee zu kommen mit dem Rüben-LKW die anderen Lager zu besuchen und sie dort gegen andere Dinge oder Lebensmittel einzutauschen.

    Wo ist der Thread denn zu finden?

    Tatsächlich ein Überbleibsel aus dem alten Forum:


    https://strafkolonie-online.ne…034&highlight=#post198034

    (Strafkolonie-Online > RolePPlay > Allgemein > Situation auf dem Festland)


    darf man da einfach etwas schreiben?

    Im Thread selbst steht im Eröffnungspost schon etwas zu den Außengebieten:



    Zur Frage selbst: Wer soll dich aufhalten? Niemand kann solche Geschichten ernsthaft ins Rp bringen, da man immer damit rechnen muss, dass Neulinge lügen. Sofern du also darauf achtest, dass es keine logischen Lücken im Bezug zum Außenweltshandel gibt, sollte dem nichts im Wege stehen. Und wenn doch, meldet sich mit Sicherheit ein Spielleiter oder Forenmoderator. ;)

    Außerhalb der Führungsriege des AL interessiert sich auch gefühlt kaum ein Spieler für den Kriegsverlauf.

    Also ich kann dir aus erster Hand berichten, dass Makarius die Preisveränderungen des varantischen Erdbeerweines sehr aufmerksam verfolgt!


    Die bestehende Karte zu erweitern sollte auch nicht die Welt an Aufwand mit sich bringen, aber wir wissen ja das jeder Aufwand auf die Goldwage gelegt wird. Stichwort: Keine Priorität.

    Die Spieler, die sich aber freiwillig bei dem Thema einbringen wollen, können ja den uralten Thread von Zaras wieder aufnehmen und dort kleine Geschichten zum Geschehen auf dem Festland schreiben, welche sich um die nicht auf der Karte eingezeichneten Gebiete befassen. Gerade weil sie nicht auf der Karte sind, erlaubt das doch für viel mehr Fantasie und Möglichkeiten, welche sich eben nicht direkt negativ auf die Kolonie auswirken (durch zum Beispiel Preisveränderungen der Außenweltswaren).


    Ein geöffneter Tempel in Varant und ein Fluch, welcher dort nun die nahen Nomadendörfer heimsucht, weil ein Artefakt geschändet wurde. Eine Reihe von Untoten,die bei den Ahnengräbern im Nordmarer Westgebirge gesichtet worden sind, weil sie durch den andauernden Krieg keine Ruhe finden können.


    Da lässt sich doch einiges schreiben. Immer schön aus der Sicht von Beobachtern oder Schreibern, welche kein allwissendes Auge auf die Lage haben und ab geht die Schreiberei.