Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Strafkolonie Online. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Rayn

    Registrierter Benutzer

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • Charakterinformationen
    Aussehen/Erscheinung:
    Alter: 27 (Beim Reinwurf 18 )
    Größe: 1,83
    Kurzes blondes Haar, das er sich wachsen lässt
    Bartstopeln
    Blaue Augen
    Riecht häufiger nach Bier, jetzt wohl auch nach Schnaps
    Trägt immer mehrere Messer bei sich
    Häufiger etwas durcheinander
    Durchgeknallter Schatten Drahtzieher letzter Drahtzieher...
    Hat Sko durchgespielt

    Verhalten:
    Macht mit der Riege (und Harper) Khorinis unsicher

    Narben:

    Spoiler Spoiler


    - laengliche Narbe am linken Oberarm
    - Narbe von den oberen linken Rippen Richtung bauchnabel
    - mehrere Narben auf den linken Rippen durch ein Wolfsbiss
    - Narben an den Armen
    - kleinere Narben auf dem Oberkörper
    - zwei Narben auf dem linken Oberschenkel
    - Krallen und Zahnspuren auf der rechten Wade
    - Brandnarben auf der Brust
    - Riesige Narbe auf dem Bauch
    - Einschussnarben auf der Brust


    Geschichte nach der Flucht:

    Kapitel 1:

    Spoiler Spoiler


    Rayn und Randy

    Einige Wochen zogen bereits ins Land, seit die Barriere fiel. Ströme an ehemaligen Sträflingen wanderten den Pass hinauf und aus ihrem knechtenden Gefängnis in die Freiheit. Der Pass fiel innerhalb von weniger als einer halben Stunde und auch die nahen Höfe hatten dem Strom der Gefangenen nichts entgegen zu setzen. Lediglich Onar’s Hof hielt sich wacker. Oportunistisch wie der Großbauer nunmal war, stellte er sich einige geübte Kämpfer unter den Gefangenen als Söldner an, die Marodeure von seinem Hof verjagen sollten. Doch nicht viele folgten diesem Weg.

    „Verdammt…wo bleibt dieser Händler….“ murmelt der Mann in der Schweren, schwarzen Lederkluft im Unterholz des Waldes nahe Akil’s Hof.
    „Still…hörst du nicht das Rattern des Karren?“ Der Mann in der etwas leichteren Kluft mit eher rötlicher Farbe deutet unauffällig den Weg hinauf.
    Rayn folgt Randy’s Fingerzeig mit ruhigem Blick und nimmt den Bogen von der Schulter: „Dann geh‘ auf Stellung. Nach meinem Warnschuss erledigst du den Rest. Ich behalte die Umgebung im Auge.“
    „Klar.“ erwidert Randy mit einem gehässigen Grinsen und entfernt sich langsam von seinem alten Fürsprecher.
    „Hey, Randy…“ „Mhm..?“ Der Mann bleibt nochmal kurz stehen und blickt hinter sich. „Wir töten ihn nicht…ist das klar?“ Rayn’s Stimme hat einen deutlichen Befehlston angenommen, woraufhin Randy nur die Augen verdreht. „Jaja…Langweiler…“

    Ein paar Minuten vergehen, dann ist der Wagen nah genug. Und dann geht alles ganz schnell. Ein Pfeil, der sich in den Boden vor dem Händler bohrt, ein weiterer kurz darauf, der im Karren stecken bleibt. Und Schlussendlich ein Mann mit Maskerade, welcher sich mit erhobener Klinge vor den Händler stellt. „Abend auch….wie du sicher bemerkt hast, ist das ein Überfall.“ Langsam wandert die Spitze von Randys Klinge an den Hals des Händlers. „Aber du hast Glück. Wir wollen nicht dein Geld…wir wollen deine Ladung. Du verkaufst doch Kleidung, habe ich Recht?“ Randy grinst merklich unter der Maske. Der Händler blickt ihn mit schreckgeweiteten Augen an und ringt sich ein Nicken ab. „Guuuuut, denn weißt du…diese Rüstungen sind kalt in der Nacht, da brauchen wir wärmende…“
    „Quatsch nicht den Händler voll, sonst haben wir die Miliz am Hals!“ brummt Rayn genervt, als er sich mit erhobenen Bogen von der Steinernen Treppe aus nähert. „Nimm die Klamotten und dann nichts wie weg hier.“ „Hmpf…“ macht Randy nur und steckt das Schwert zurück in den Gurt. Anschließend beginnt er sich an dem Karren zu schaffen zu machen. „Habs!“ tönt es von dem ehemaligen Schatten und verschnürt die neuen Klamotten in einem großen Sack. „Dann lauf….üblicher Treffpunkt.“ erwidert Rayn und widmet sich wieder dem Händler. Langsam geht er auf ihn zu und legt sich den Bogen über die Schulter, während Randy bereits losgelaufen ist.
    „Uns bleibt leider nichts anderes übrig…“ murmelt er dem Händler entgegen, nur um kurz darauf einen massiven Knüppel zu ziehen. In einer fließenden Bewegung tritt er dem Händler gegen das Schienbein, drückt mit der freien Hand seinen Oberkörper nach unten und lässt den Knüppel auf die Stelle zwischen Nacken und Hinterkopf krachen. Der Händler verliert das Bewusstsein und klatscht der Länge nach in die schlammige Straße, welche vom letzten kräftigen Regenschauer noch reichlich durchgeweicht ist. Rayn zieht langsam die Maske herunter und mustert den Händler, ehe sich sein Blick in Richtung Khorinis wendet: „Nicht mehr lange…“ murmelt er zu niemand bestimmten. Dann wendet er sich um und verschwindet wie ein Schatten im Wald.


    Später…am Treffpunkt…im Wald hinter Sekobs Hof…

    Während Randy gemeinsam mit Erza am Feuer nahe des provisorischen Zeltes sitzt, nähert sich Rayn langsam und in geduckter Haltung den Beiden. Als er auf ein paar Meter heran ist, richtet er sich langsam auf und setzt sich dazu: „Und? Was haben wir?“ „Zwei Anständige, halbwegs edle Klamotten und ein Kleid. Ich denke da sollten wir wenig Probleme haben, in die Stadt zu kommen.“ erwidert Randy. Anschließend reißt er mit den Zähnen einen Fetzen Fleisch von einer Keule und kaut langsam darauf herum.
    Auch Rayn schnappt sich eine – inzwischen Lauwarme – Moleratkeule und beißt hinein. „Hm…“ macht er und schluckt anschließend herunter um fortzufahren. „Gut. Immerhin. Dann machen wir uns morgen Früh auf zur Stadt. Die Kluften verstecken wir in den Säcken vom Händler.“ „Halt mal….vorher müssen wir noch was erledigen…“ bringt Randy beiläufig ein. „Ach? Und zwar?“ Randy schweigt eine Weile, ehe er antwortet: „Ich hab – vor meinem Reinwurf – nen Teil meines Goldes in der Nähe versteckt. Das dürfte für uns drei reichen. Zumindest für ne Überfahrt auf’s Festland.“ „Du hast GOLD vergraben?!“ „Versteckt…hör‘ halt zu.“ erwidert Randy grinsend und beißt wieder in die Keule. Erza sieht fragend zwischen den Beiden her: „Also….holen wir das Gold. Dann ab in die Stadt….ich frag bei der Gilde nach, vielleicht können sie uns eine billige Überfahrt organisieren.“ „Hört sich nach nem Plan an, oder Chef?“ Randy blickt von Erza zu Rayn hinüber, welcher sachte nickt: „Gut. Holt ihr beide das Gold. Ich hab noch ein Versprechen einzulösen. Darum kümmere ich mich morgen.“ Randy grinst schief: „Royce, hm?“ Rayn nickt langsam: „Ich hab‘ vorhin – nachdem die Miliz weg war – den Karren versteckt. Royce meinte ja er braucht den für irgendwas. Und vier Sätze Kleidung hab ich ihm auch zur Seite gelegt.“ „Weißt du wer bei ihm ist?“ „Hm…vermutlich Zaras. Vielleicht auch Gadan. Für wen der vierte Satz ist, weiß ich nicht.“ „Is‘ ja egal. Du kümmerst dich darum, ich hol mit Erza das Gold.“ beendet Randy das Gespräch, steht auf und verzieht sich in das Zelt. Auch Erza folgt ihm zeitig.

    Nur Rayn verbleibt noch in der kalten Nachtluft. Gemächlich schnitzt er an den frischen Pfeilen herum, setzt Schnitt um Schnitt, während das Holz in feinen Streifen zu Boden fällt. „Was wohl aus den Jungs geworden ist….? Viele hab ich seit dem Pass nicht mehr gesehen…“ murmelt er leise vor sich hin. Die Nacht rückt immer weiter vor, das Bier neben dem ehemaligen Drahtzieher der Riege leert sich immer mehr.
    Stumm legt er die fertigen Pfeile auf ein Tuch neben dem Feuer und begibt sich ins Zelt. Es wird Zeit, eine Neue Reise anzutreten.


    Am nächsten Morgen…. (Randys Sicht)

    Früh brechen Randy und Erza auf, um Randys kleinen Schatz in ihren Besitz zu bringen. Die Taverne „Zur toten Harpie“ ist ihr Ziel, oder vielmehr der Wald in der Nähe eben dieser.
    Ein kurzer Halt, samt frischem Frühstück beim Wirt der Taverne Orlan soll die Stärkung der Strapazen sein. Frisch gebackenes Brot wird serviert, dazu saftigen gekochten Schinken und frischer Würzkäse. Dazu – wie hätte es anders sein sollen – jeweils ein Becher feinstem Rotwein. Ein guter Jahrgang, fruchtig im Geschmack und nicht allzu trocken.
    Nach gut einer Stunde ist das ausgiebige Frühstück vertilgt und Geld wechselt den Besitzer. Dann brechen die beiden frisch gestärkt wieder auf.

    Ein paar Minuten nach Ankunft im Wald, beginnt die Suche nach dem Versteck. Die Wege und das Aussehen im Allgemeinen hatten sich in den Jahren verändert. Selbst nach einer Stunde intensiven Suchens, finden die beiden das alte Versteck nicht.
    Und dann….ein Knurren aus dem Unterholz. Reflexartig zieht Randy sein Schwert und dreht sich um. Ein reichlich ausgehungerter, abgerissen aussehender Wolf tritt auf die beiden zu. Randy grinst schief: „Na komm her, mein Junge….“ spricht er und zeigt die Zähne.
    Wie als hätte das Tier ihn verstanden, spurtet der Wolf los. Er springt, doch Randy ist schneller, weicht gekonnt zur Seite auf und zieht ihm die Klinge über die Seite.
    Geifernd knurrt der Wolf den Mann in der Lederkluft an. Erneut setzt er zum Sprung an, doch auch dieses mal siegt der Mensch über das Tier. Ein weiterer schmerzender Schnitt über das Gesicht des ausgemergelten Wolfes.
    Jauchzend zieht sich der Wolf ein Stück zurück. Doch der Hunger treibt ihn weiter. Erneut stürmt er auf Randy zu, doch diesmal ist es eine Finte. Randy weicht aus, der Wolf ebenso und setzt zum Sprung auf Erza an. Die junge Frau duckt sich und der Wolf bricht hinter ihr zusammen. Ein Messer ragt aus seinem Nacken. Leise röchelnd lässt der Wolf sein Leben.
    Randy tritt auf ihn zu und zieht mit einem Ruck das Messer aus dem Kadaver des Tieres. Ein ekelerregendes Schmatzen ertönt, als Metall durch Fleisch und Sehnen schneidet.

    „Mhr…gehen wir weiter.“ ist das einzige, was Randy sagt. Er hilft Erza zackig auf und sie begeben sich wieder auf die Suche.


    Währenddessen…(Rayns Sicht)

    Rayn brach sogar noch früher auf, als Randy und Ezra. An der Taverne „Zur toten Harpie“ sollte auch der Treffpunkt von Royce und Rayn sein. Rayn betrat gemächlich das Lokal und blickte sich suchend um. Ein paar Trunkenbolde hatten wohl entschlossen, die Nacht schlafend und sabbernd auf dem Tisch rechts neben ihm zu verbringen. Sein Blick glitt weiter und in der hintersten Ecke konnte er ein bekanntes Gesicht ausmachen. Der alte Spion stocherte mit müdem Blick in einer Schüssel voll Suppe herum. Seine Kluft trug er nicht, stattdessen die alte, mehrmals geflickte Bürgerkleidung.
    Orlan der Wirt wendet sich an den ehemaligen Riegenanführer: „Gehört der da hinten zu dir?“ fragte er, während er in die Richtung des Ex-Schattens nickte. Rayn wirft dem Wirt nur einen schnellen Seitenblick zu, ehe er auf Royce zugeht. „Na Royce? Noch nicht an Altersschwäche abgekratzt?“ spricht er ihn grinsend an, während er sich langsam setzt. „Ganz witzig, Jungchen. Komm mal in mein Alter, dann reden wir weiter.“ schnaubt er gespielt gereizt, kann sich aber ein leichtes Grinsen nicht verkneifen.
    „Hast du das Zeug?“ „Klar. Hab den Wagen samt Klamotten in der Nähe versteckt. Wartet nur auf dich.“ „Perfekt. Willste noch was essen, oder brechen wir gleich auf?“ „Wir sollten gleich los….Randy, Erza und ich wollen heute noch in die Stadt und aufbrechen.“ „Verstehe. Dann gehen wir mal.“

    Langsam erheben sich die beiden. Royce klatscht Orlan ein paar Goldstücke auf den Tresen: „Deine Suppe schmeckt scheiße.“ brummt der alte Spion. „Braucht ja nicht mehr herkommen, wenn’s dir nich‘ schmeckt!“ grummelt der Wirt. „Werd‘ ich auch nicht…“ keift Royce zurück und verlässt mit Rayn – welcher ob des kurzen Streits der beiden älteren Männer nur grinsend den Kopf schüttelt – die Taverne.

    Nur ein paar Schritt in Richtung der Brücke zu Akil’s Hof, taucht der – mit Zweigen, Ästen, Moos und Blättern versteckte – Wagen auf. Gemeinsam machen sie sich daran, den Karren vom Blattwerk zu befreien und beginnen damit, ihn an der Taverne vorbei in Richtung Khorinis zu ziehen.
    Kurz vor der Stadt bleiben sie stehen. Royce nimmt sich einen breitkrempigen Strohhut vom Wagen und setzt ihn sich auf. Rayn schleicht voraus, sondiert die Lage, mustert die Umgebung. Doch keine Wachen und keine Tiere sind zu sehen. Hastig winkt er Royce näher, welcher mehr schlecht als Recht den Karren näherzieht.
    Vor dem Stadttor packt auch Rayn wieder mit an und gemeinsam ziehen sie schneller. Doch kurz vor der Steigung zu Jack’s altem Leuchtturm hinauf, erklingt eine raue Stimme: „Heda! Bleibt mal stehen!“ eine Stadtwache tritt langsam näher, eine Fackel in der Hand. „Scheiße…“ murmelt Rayn und blickt hinter sich. „Ruhig bleiben, Schützling…“ zischt Royce leise und wendet sich vom Karren ab. „Seid gegrüßt, werte Wache. Was kann ich bescheidener Händler für euch tun?“ spricht er lächelnd und förmlich zu der Wache. Rayn stellt sich etwas abseits hin. Die Wache mustert den ehemaligen Drahtzieher misstrauisch: „Diese Rüstung….du bist doch’n Sträfling, hm?! Na wart….“ weiter kommt er nicht. Lediglich Röcheln bringt er heraus und langsam ringt Blut aus seinen Mundwinkeln und seinen Hals hinunter. Mit einer raschen Bewegung hatte der alte Spion und Attentäter dem Wachmann die Kehle durchgeschnitten, seinen Arm gepackt und über die Schulter geworfen: „Halt die Augen offen. Ich verstecke die Leiche.“ murmelt er leise und verschwindet in einer nahen Höhle.
    Rayn bleibt zurück, sich von dem kurzen Schreck erholend.
    Als Royce zurück kommt, schaffen sie den Karren den Berg hoch. Oben angekommen, erblickt Rayn zwei Zelte, doch niemand ist zu sehen. In der Morgendämmerung auch nicht verwunderlich, doch die Zeltplanen bewegen sich leicht, soviel steht fest.
    „Ich danke dir, alter Freund. Wann musst du aufbrechen?“ Royce tritt leicht lächelnd auf ihn zu und legt fragend den Kopf schief. „So bald wie möglich.“ erwidert der junge Mann daraufhin.
    Royce nickt, seine Mimik verändert sich leicht: „Tja…das ist dann wohl der Abschied. War mir ne Ehre, Rayn. Viel Glück auf deinen Wegen.“ Royce greift sich Rayns Schultern und drückt ihn kurz an sich, während Rayn erwiedert: „Laber nicht so…wir sehen uns irgendwann wieder…“

    Nach einem Moment lösen sie sich voneinander, lächeln sich kurz gegenseitig an. „Auf bald!“ meint Rayn noch, ehe er sich abwendet und hastig gen Stadt verschwindet.
    Kurz blickt er vor dem Stadttor nochmal zur Klippe hoch und verschwindet dann mit ernstem Blick im Wald.

    Vielen Dank an Royce für die Geschichte

    Für immer Riege, Riege für immer!


Persönliche Informationen

  • Geburtstag

    5. Februar

  • Geschlecht

    Männlich

InGame Daten

  • Nickname

    Rayn

  • Serverbeitritt

    1. Februar 2016

Gästebuch (115)

"Gothic", "Xardas" und "Piranha Bytes" sind eingetragene Warenzeichen der Pluto 13 GmbH Ruhrallee 63, 45138 Essen