Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Strafkolonie Online. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • HerrBrom

    Supporter

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • Söldner


    Gardist


    Ganz egal ob ich Blut schwitz', bittere Tränen wein'- alles erträglich, es muss nur immer Musik da sein!

    Spoiler Spoiler


    Spoiler Spoiler


    Spoiler Spoiler

    Verdammt, ich werd' es immer hassen Dinge fertig zu machen,
    Ey, du wirst lachen, doch es gibt für mich kaum ernstere Sachen,
    Mit jedem Schritt Richtung Ziel stirbt die Faszination,
    Der Traum der Perfektion ist der, der platzt wie Patron'.
    Nichts macht so schläfrig wie'n perfektes Ergebnis,
    Oft ist das Ziel erst int'ressant wenn noch 'n Felsen im Weg ist,
    "ich finde Skizzen so sexy!" - ja, das was passiert, wenn man hinscheißt und weg sieht...

    Ungehobelt aber fett wie'ne Live-show-
    Aus'm Kopp' - rausgerotzt - festtreten - bleibt so.

    Fehler gehn' ab, man - es gibt Tesa und Gaffa
    Wenn die Idee mal passt halt ich sie fest mit Kleber und Tacker.
    Nichts hat so viel Charakter wie Narben und Flicken -
    Die Kindheit stirbt wenn man lernt nur still und grade zu sitzen.

    Mir gefällts in meiner Stecknadelwelt, diese Endgültigkeit, wenn das Heftpflaster hält...


    Spoiler Spoiler


    [Vers 1]
    Ich steh da und blick auf die Landschaft
    Ich versteh sie noch nicht mal im Ansatz
    Jede Ebene und jeder Winkel ist anders
    Perfekt wie der Baum dessen Rinde ich anfass
    Ich staune, tauche im Wind
    Dieser Himmel ist so unglaublich blau, ich will schwimmen
    Ich bin einfach begeistert wie jedes noch so kleine Detail hier so reinpasst
    Jede Pflanze schmiegt sich ans Ganze
    Ich sag leise Danke, so fühl ich mich leichter
    Hoch oben schwebt einsam ein Vogel
    Ich würd ihn gern berühren doch er ist leider nicht greifbar
    Ich spüre den Neid doch erstick ihn im Keim
    Bleib auf dem Boden, das ist fix wie geleimt
    Denn ansonsten wäre ich mit Flügeln geboren
    Und ich hab doch schon Arme und Füße und Ohren
    Und zwei Augen die sehen können, 'ne Nase die riecht
    Nicht grad ein karges Verlies
    Nein, mehr so ein Wunder
    Da ist der Gedanke nur logisch, dass es da was gibt das so unfassbar groß ist
    Das all das gemacht hat, die Erde, das All
    Die Wolken, die Berge, den Schall
    Diese Menschen, Träume, Sprache, Musik
    Doch wieso führt dann Religion zu Wahnsinn und Krieg
    Im Prinzip können wir nur 'nen Bruchteil verstehen
    Das ist unangenehm und da muss was geschehen
    Da kommt der Glaube, an sich etwas Gutes
    Zum Beispiel dann wenn er den Hilflosen Mut gibt
    Vielen Menschen wird die Kleinheit bewusst und sie kommen zu dem einfachen Schluss
    Dass der Glaube das alles auf einmal erklärt
    Ihnen Halt gibt in Zeiten von Leiden und Schmerz

    [Chorus]
    Doch wieso verdammt soll es nur einen geben
    Diese exklusive Scheiße verbreitet 'n Heidenelend
    Meinetwegen, glaubt doch mal alle an 'nen andern Gott
    Diese Highlanderkacke macht Menschen doch nur krank im Kopf
    Doch wieso verdammt soll es nur einen geben
    Diese exklusive Scheiße verbreitet 'n Heidenelend
    Meinetwegen, glaubt doch mal alle an 'nen andern Gott
    Diese Highlanderkacke macht Menschen doch nur krank im Kopf

    [Vers 2]
    Die Suche nach der Antwort ist menschlich
    Flucht raus aus diffuser Angst nach Erkenntnis
    Weltraum ist groß, die Distanzen unendlich
    Wie kriegt man diese ganzen Gedanken gebändigt
    Fast jeder sucht nach etwas, das diesen leidigen Zustand wettmacht
    Und das ist der Schlüssel zur Macht
    Und die Macht hat schon immer alle süchtig gemacht
    So ein Mensch, der lebt gern in der Herde
    Denn das gibt Sicherheit auf der gefährlichen Erde
    Und da kommt wer und sagt er hat den Draht zu Gott
    Zu dem einzigen heiligen wahren Boss
    Und er predigt: "Ihr müsst mir jetzt folgen
    So findet ihr später das Glück in den Wolken
    Erpresst mit dem Jenseits weil keiner es kennt
    Reißt euch zusammen denn der Meister ist streng
    Hier spricht sein Vertreter auf Erden
    Ey denkt dran, ihr werdet alle später mal sterben
    Und was danach kommt, das entscheide ich
    Seid gewiss, ich bringe euch vor sein Gericht
    Und wer was anderes behauptet
    Der wird enthauptet
    Da hilft überhaupt nichts außer totale Vernichtung des Feindes
    Gebt der Sonne Blut bis ihr Licht wieder rein ist
    Wir sind auserwählt
    Kein anderer Glaube zählt jetzt
    Ist es an der Zeit endlich aufzustehen, ich will den Hass in euren Augen sehen
    Denn nur durch Krieg gibt es ewigen Frieden
    Und dann können wir anfangen den Nächsten zu lieben
    Schleift eure Schwerter zum heiligen Kampf
    Scheißt mal auf Mitleid
    Reißt euch zusammen"



    Aussehen und allgemeine Infos über Brom:

    -Mitte Ende 20 Knapp 30
    -Dunkelblondes Haar, welches oftmals zu einem Zopf zusammengebunden, manchmal gar nordisch geflochten ist.
    Mittlerweile sind vereinzelt recht gut weiße Strähnen darin erkennbar.
    -Sein Gesicht ist durch die Zeit, den starken Konsum von Alkohol und Sumpfkraut, vielen Depressionen und anderweitigen Problemen gezeichnet von leichten Falten und Augenringen
    -Vom Sumpfkraut und Schnaps etwas kratzige, und nurnoch leicht sanfte Stimme
    -Narbe über dem linken Auge, sowie unter dem Bart auf der linken Wange
    -Narben und kleine Tätowierungen quer über den Körper verteilt:
    -Mehrere Narben im Gesicht
    -Die Narbe eines Bolzendurchschusses an der linken Schulter, drei Pfeileinschüsse unterhalb der Rippen ebenfalls links
    -Eine verheilte Snapperbisswunde unterhalb des linken Ellbogens
    -Von einigen Schnitten vernarbter Oberkörper
    -Der Zeigefinger der rechten Hand fehlt zur Hälfte
    -Es stechen tiefe Kratzer von Lurkerpranken auf dem rechten Unterarm hervor

    -Blaue klare Augen, mit dezentem Grünstich, derweil dezent grau werdend
    -Hat eine Tasche sowie einige Beutelchen und Flaschen an seinem Guertel. Ebenso ein Rasiermesser, seinen Kriegshammer mit der Gravur "Cilie" auf dem Hammerkopf und seinen verkratzten und sehr mitgenommen Siegbringer derweil eine gut gepflegte Folteraxt.
    -Trägt am rechten Handgelenk ein leicht abgewracktes Lederarmband, während am Mittelfinger selbiger Hand ein Siegelring mit schwarzem Stein prangt.

Persönliche Informationen

InGame Daten

Gästebuch (126)

"Gothic", "Xardas" und "Piranha Bytes" sind eingetragene Warenzeichen der Pluto 13 GmbH Ruhrallee 63, 45138 Essen