Starke, schwache Charaktere

  • Servus,


    mir kam eine Frage und ich wusste nicht wo ich diese am besten Stellen kann. Bin ich hier also Falsch damit bitte kurze Info wie ich mit solchen Fragen zukünftig besser umgehen kann.


    Ich habe in meiner mehrjährigen GMP Zeit meistens eher dünnere Figuren bespielt welche dafür jedoch in aller Regel durchschnittlich bis überdurchschnittlich gebildet waren. Bei diesen Figuren war es keine Herausforderung die anfängliche Schwäche (keine Stats = kein Schmackes) auch entsprechend im RP zu transportieren da die Stärke dieser Charaktere (Hirnschmalz) kein Stat im Spiel ist oder etwas in der Engine voraussetzt.


    Jetzt aber bespiele ich einen bulligen, leichtgläubigen, starken Simpel - im Sumpf. Finde die Herausforderung als Figur die keine philosophische Tiefe aufweist und zudem Analphabet ist in einem derartigen Setting zu bespielen spannend.


    Jetzt habe ich jedoch oft das Problem, dass die Figur aussieht als könnte sie gut anpacken (was sie "loretechnisch" auch können soll), ich aber natürlich keine Regeln des Powerplay brechen möchte. Wie bin ich damit bisher umgegangen?


    Bei allen Themen die leblose Objekte oder Aufgaben betreffen dort bespiele ich seine "Fähigkeiten in körperlicher Arbeit" und seine Erfahrung entsprechend. Alles was jedoch Spieler betrifft rechtfertige ich mit a.) keinen Kampffähigkeiten und b.) schlechter Ernährung im Kerker vor der Zeit der Kolonie. So versuche ich auf Zehenspitzen den Grad zu wandern zwischen breitem, bulligem Kerl der aber trotzdem genauso Schwach ist wie jeder der in der Kolonie ankommt besonders im Bezug zu anderen Spielern.


    Könnte ich das Besser machen? Feedback / Rat erwünscht.

  • Zusätzlich kommst du ja nicht unbedingt direkt von der Verurteilung in die Kolonie, sondern warst ne Weile in nem Kerker, wo du schlechtes und wenig Essen bekommen hast, etc. Wirst also etwas kränklich und abgemagert reingeworfen, hat der Körper nicht genug Fettreserven, baut er Muskelmasse ab. Das wird halt erst langsam wieder aufgebaut. zusätzlich würd ich da auch immer die Kampferfahrung nahelegen, Stats sind ja hauptsächlich für den Kampf wichtig.

  • Dein Char kann kräftig sein, Hauptsache du spielst keine übermäßige Superkraft aus oder ziehst Engine-Vorteile daraus. Was das mit dem Kämpfen angeht... dann ist dein Gegner einfach noch stärker/geschickter/kampferprobter als dein Char ohnehin schon ist, immerhin lebt er zusammen mit Sträflingen in ner ziemlich harten und ruppigen Umwelt.

  • Hab ich doch kurz navh Reset auch gemacht?

    Ich hab soviele Zweifel und Konflikte mit mir selbst, sag was gibt mir diese Welt wenn auch du mich nicht mehr hälst?


    Du meinst ich bin so hart im Leben kenne keine Ängste. Ich fürchte keine Schmerzen doch bei dir zieh ich die Grenze.

  • stark musst du erst noch werden. einen starken schläger mit 5 str auszuspielen macht keinen sinn.

    Blödsinn. Du kannst trotzdem einen starken Charakter spielen, der jedoch noch ausgelaugt von der Gefangenschaft ist, langwierige Verletzungen hat, die erst über lange Zeit abheilen müssen....etc.
    Für die Waffenattribute gilt selbiges oder dass er vor der Gefangennahme affin in einer anderen Gattung war und nun umschwenkt.
    Es gibt da mal wieder unzählige Möglichkeiten, die mit ein wenig Kreativität umsetzbar sind. Jeder kann mit gesundem Menschenverstand alles ausspielen, man muss es nur gut verpacken.

    Und wenn du dich nur auf Schläger beziehst, lässt sich mit Worten/Drohungen auch viel lösen oder mit einem entsprechenden Aussehen/Ansehen dafür muss niemand 30-40 str. haben. Auch mal über den Tellerrand hinausschauen.

  • RP-Regeln


    1.

    Jeder beginnt als ein Niemand. Keine Ausnahmen. Wenn ihr ins Minental geworfen werdet, seid ihr nichts und könnt nichts. Gestaltet euren Charakter dementsprechend. Es geht auf diesem Server darum, eine Rolle zu entwickeln, nicht einfach nur eine auszuspielen.

    Man muss dazu sagen an sich kann man ja alles ausspielen was man will aber das heißt nicht das die Spieler darum das akzeptieren müssen nur weil ich emote das ich so stark bin das ich den Felsen anhebe heißt das nicht das die anderen um dich dann sagen:"Ja du bist ein echt starker Kerl." Daher gibt es überhaupt diese Begrenzungen da sie an sich als nachweiß dienen wie viel der Cha schon geleistet hat und wozu er fähig ist.


    Das eigentlich Problem liegt auch eher hierbei wo eine Person die Grenze legt was ein Wert für seinen Cha bedeutet.
    Sind 18 Stärke schon durchtrainiert?

    Wie äußern sich meine 30 Geschicklichkeit?

    Dazu wiederum gibt es keine festen Regeln was auch bedeutet das gezwungen massen Diskussionen gibt wozu eine Person überhaupt fähig ist. Am Schluss gilt wohl eher das man zusammen spielen sollte und auch auf andere Rücksicht nimmt und nicht nur seine Meinung durchbringen.


    Aggressiv RP ist natürlich Inordnung mit einem niedrigen STR wert da der Cha eben so aufgebaut ist aber du musst dir vor Augen halten das die Werte eben entscheidend sind und ob es dir nun Spaß macht das Cha Konzept auszuspielen oder ob du das nun nur tust um dich über andere zu stellen willst.

    Hab ich doch kurz navh Reset auch gemacht?

    Ja, damit bist du damals auch im Gedächtnis der Leute geblieben.

  • Ist es Powerplay wenn damals eh alle 5-10 STR hatten und ich die meisten Würfe gewonnen hab?


    Ach Caly mein Süßer ich liebe deinen toxischen Neid einfach.

    Ich hab soviele Zweifel und Konflikte mit mir selbst, sag was gibt mir diese Welt wenn auch du mich nicht mehr hälst?


    Du meinst ich bin so hart im Leben kenne keine Ängste. Ich fürchte keine Schmerzen doch bei dir zieh ich die Grenze.

  • Dann bist du ein starker kerl der jahrelang ausgelaugt ist bis er genug trainiert hat, finde den fehler Slevi :*

    noch unsinniger finde ich es bei waffen. wer mal ein schwertmeister war, der verliert diese fähigkeit nicht indem man ihm die finger bricht.


    Ich weis dass viele gerne einen starken char ausspielen wollen, die ist aber nicht von beginn an möglich. ABER ein char kann sich ja auch ändern. Das heist nicht dass es sinnvoll ist einen char hochzufarmen bis man mit 30 str anfangen kann rp zu machen, das heist dass man mit der zeit stärker wird.

    Kann spuren von Nüssen Sarkasmus und farbigen Metaphern enthalten.

    Rechschreibung kann mich mal.

  • Ich hab doch gesagt, dass man es gut verpacken muss. Ein fetter Beserker, der frisch reingeworfen ist, steht nunmal auf schwachen Beinen zu Beginn. Er muss erst wieder zu alter Stärke gewinnen. Trotzdem muss er keinen abgemagerten Hänfling ausspielen, nur weil ihm die stats fehlen. Das meine ich...klar würde er engine die fresse bekommen, aber dennoch kann er doch von seiner alten Stärke überzeugt sein. So kann er auch einen Felsen versuchen anzuheben, merkt dann aber, dass ihn dabei die Arme wehtun, weil sich der Muskel noch nicht von der Verletzung erholt hat.


    Mir geht es nur um‘s ausspielen, dass man eigentlich keine Möglichkeiten bezogen auf die Stärke hat, ist ganz klar. Aber man kann sich trotzdem so verhalten anhand der Statue indem man sich aufplustert und vor einem aufbaut.
    Glaube wir sprechen von verschiedenen Dingen.

  • Ich bin ja der Meinung, dass man nach einem längeren Kerkeraufenthalt, der sicher mit Mangelernährung und wenig Bewegung ein her geht (Angekettet vielleicht) auch der austrainierteste Herkulesoberkörper sehr rasch an Muskelmasse verlieren wird. So jedenfalls stelle ich mir die Frischlinge vor, die reingworfen werden. Ausgezerrte Kerle die die ersten Wochen damit verbringen erstmal wieder zu Kräften zu kommen. Durch regelmäßige Mahlzeiten und sportlicher Bewegung in der Mine. Da wird wohl keiner dabei sein, der einen Oberkörper wie The Rock hat. Das muss man sich erst im RP erarbeiten.

  • Und das war auch 90% Powerplay und "ich akzeptiere dein Würfelergebnis nicht, weil mein Charakter stark ist".

    Genauer Zitat war : "Ich lasse mir das RP meines Char's nicht durch irgendwelche Würfel vorschreiben." Habs live miterlebt. (Nur eine Neutrale Aussage)

  • Ich bin ja der Meinung, dass man nach einem längeren Kerkeraufenthalt, der sicher mit Mangelernährung und wenig Bewegung ein her geht (Angekettet vielleicht) auch der austrainierteste Herkulesoberkörper sehr rasch an Muskelmasse verlieren wird. So jedenfalls stelle ich mir die Frischlinge vor, die reingworfen werden. Ausgezerrte Kerle die die ersten Wochen damit verbringen erstmal wieder zu Kräften zu kommen. Durch regelmäßige Mahlzeiten und sportlicher Bewegung in der Mine. Da wird wohl keiner dabei sein, der einen Oberkörper wie The Rock hat. Das muss man sich erst im RP erarbeiten.

    Da kann ich mich meinen Vorschreiber nur anschließen.


    Da allerdings die Vorgeschichte zum Char nicht festgelegt ist und sich Gewisse Körpermaße wie Schulterbreite zum beispiel schon in jungen Jahren entwickeln Dahergehend kann man ein Breit gebauter Kerl sein aber eben entsprechend anfangs mager/ausgezehrt sein vom Kerker Aufenthalt.


    Sprich was man gut damit vergleich kann. Ist man selbst längere Zeit Krank dauert es doppelt so lange bis man wieder bei der Vitalität ist wie zuvor. Was ausdauer und Durchhaltevermögen angeht und diese ist aus meiner Sicht Unabhängig von kraft da es eben jedem Frei steht eine Background Geschichte zu gestalten wie es Ihm beliebt.


    Man sollte eben dann entsprechen Schrittweiße eine Verbesserung der "Persönlichen Gesundheit" Aufgrund von "Freiheit, mehr Nahrung, Frische Luft, Sonne und co entsprechend auf sich wirken lassen und alles ist ins RP mit einbeziehbar. Ereignisse die einem zum denken bringen und auf das Essen vergessen lassen und man eine Mahlzeit am Tag mal auslässt.

    Oder Wenn man immer jede RP-Nacht herumrennt sollte man sich die Frage stellen wie würde es mir im RL nach so etwas gehen? Entsprechend kann man es keinem Vorschreiben da es ohenhin viele machen und einen ungeregelten RP Alltag haben.


    Doch das ist es was das RP ausmacht (aus meiner Sicht) Nach der Langen Kerker Zeit, wieder einen Alltag aufzubauen, sich in diesen einzuleben, die Leute langsam kennen lernen und Ihnen vielleicht vertrauen und eben sich auch etwas um "Sich selbst zu kümmern" im sinne von Training.


    Aber ich beende mal meinen Text ehe ich zu weit ausschweife und es wieder ein ganzer Roman wird.


    Mfg Drake

    "Erwarte nichts und du wirst nicht Enttäuscht, ... erwartest du zu viel ist die Enttäuschung umso größer." -Unbekannt.

  • Hatte meinen Charakter erst eher Dünn dargestellt und erst später als ich an die 20 Str. kratzte ihn mit einem Facechange bulliger darstellen lassen.


    Nach einem Kerkeraufenthalt ist eben nicht mehr viel an einem dran und das muss erstmal wieder aufgebaut werden.

  • Hatte meinen Charakter erst eher Dünn dargestellt und erst später als ich an die 20 Str. kratzte ihn mit einem Facechange bulliger darstellen lassen.


    Nach einem Kerkeraufenthalt ist eben nicht mehr viel an einem dran und das muss erstmal wieder aufgebaut werden.

    Ist bei mir ähnlich: Ich habe ihn mit 5 Stärke als "stark abgemagert" ausgespielt, und jetzt wo er sich der Grenze von 20 Stärke nähert ist er wieder "normalgewichtig" (entsprechend wurde die Kurzinfo immer korrigiert). Sichtbare Muskelmasse würde ich nach meinem Geschmack in etwa ab 30 Stärke ausspielen wollen - besonders deswegen, weil die absolute erreichbare Grenze nach meinen Informationen 100 beträgt (+10 Bonus - LP, +10 durch Schmuck und +10 durch Trankpunkte inklusive) und es in diesem Zusammenhang für mich Sinn ergibt.

  • Ich bin der Meinung, dass sich die interessantesten RP-Situationen oft ergeben, wenn starke und schwache Charaktere aufeinandertreffen oder wenn sich deren Positionen plötzlich ändern. Also wenn ein eigentlich starker, arroganter Char mal richtig Schiss bekommt oder ein schwacher, feiger Char z.B. mal in die Position kommt, Macht ausüben zu können. Leider gibt es auch viele Superhelden, die weder Angst, noch Müdigkeit oder Nervosität kennen was der Atmosphäre eher abträglich ist.
    Mein Char ist auch verdammt abgemagert in die Kolonie gekommen, aber je mehr er isst, desto mehr kommt er auch wieder zur alten Fülle. Magerkeit und Stärke gleichzusetzen finde ich schwierig, da es ja eigentlic eher gegenteilig wirkt. Je mehr du trainierst, desto schlanker wirst du. Der Hunger-Effekt, der wohl nach dem Reset eingeführt wurde, erleichtert einem als Spieler ungemein, authentischerem RP auszuspielen, da man ständig an das Bedürfnis zu essen erinnert wird und sich daraus viel RP ergeben kann. > Einfluss auf Stimmung, Kraft bzw. Die Suche nach was Essbarem.
    Schade finde ich dabei, wenn sich Charaktere dann während eines Events ohne Emotes 5 Brote reinballern, um in der Engine besser vorbereitet zu sein oder besser hacken zu können. Viel spannender finde ich es, wenn man dann Hunger auch mal ausspielt.

  • Für mich sind die Stats tatsächlich kein Indikator für Muskelmasse. Wie misst man Geschick?


    Für mich dienen die Stats nur dem VERGLEICH. Dem Vergleich mit Monstern (wie stark bin ich im Vergleich zu einem Scavenger) oder dem Vergleich zu anderen Spielern. Hast du also 50 STR und ich 20, heißt das nicht dass du automatisch doppelt so breit bist wie ich sondern dass deine Kraft auf mich und die Umwelt schlicht stärker einwirkt als meine. Ob das letztlich an Technik, reiner Muskelmasse, oder sonst was liegt ist letztlich wieder RP Auslegung.


    Zum Thema Muskelmasseverlust - dem Gegenüber steht immer der Erinnerungseffekt des Muskels. Als jemand der sich "fortgeschrittener Anfänger" bezeichnet was Kraftsport angeht (heißt ich war die letzten 4 Jahre nie länger als 3 Monate wirklich konsequent; habe daher aber immer wieder die Anfänge durchlaufen) kann ich sagen, dass er nicht zu vernachlässigen ist.


    Der Körper braucht deutlich weniger Aufwand eine bereits bekannte Form anzunehmen wie eine neue zu erarbeiten und daher kann was reine Maße angeht durchaus bereits mit ein paar Wochen Krafttraining ähnliche Verhältnisse erzielt werden welche man sich davor über 3 Monate erarbeiten musste. Gleiches gilt für Bewegungsabläufe. Wenn der Körper Bewegungsabläufe bereits kennt, gewöhnt er sich deutlich schneller daran. Jemand der sein ganzes Leben Lagerarbeiter war wird nach einer identischen Kerkerzeit zu einem z.B. Koch deutlich früher deutlich mehr Performance im Bereich der Logistik darlegen.


    Ich finde also man kann durchaus einen breit gebauten, für körperliche Arbeit ausgelegten Charakter ausspielen aber wie schon richtig gesagt wurde Bedarf es die Akzeptanz der Mitspieler. Die erreicht man wenn man sich sichtbare Schwächen zugesteht wodurch der Charakter als Ganzer insgesamt runder wirkt und somit angenommen wird.


    Ich kann aus der bisherigen Zeit im Sumpf sagen es wurde immer angenommen - sogar darauf eingegangen und mir bewusst eher körperliche Tätigkeiten zugeteilt.